Mehr Studenten als erwartet Image
Hochschulen Quelle: kolett – Fotolia

Die Gründe für die neue Prognose zu den Studienanfängerzahlen liegen auf der Hand: mehr Abiturienten, von denen einen größerer Anteil studieren will, sowie ein Plus an Studienanfängern aus dem Ausland und immer mehr Studienanfänger, die sich zuvor beruflich qualifiziert haben. Das allgemein gestiegene Studieninteresse ist zu begrüßen, vor allem im Bereich der sogenannten MINT-Fächer, deren Absolventenzahlen schon lange zu gering sind. Die gestiegene Nachfrage ausländischer Bewerber ist ebenfalls positiv zu bewerten, denn mit der Zuwanderung über ein Hochschulstudium gelingt die Integration in den Arbeitsmarkt laut Studien besonders gut. Und auch die gestiegene Zahl der beruflich Qualifizierten, die studieren wollen, ist ein erfreulicher Beleg für mehr Offenheit zwischen beruflichem und akademischem Bildungssystem.

Für die öffentlichen Kassen ist der erfreuliche Drang nach höherer Bildung allerdings eine Mehrbelastung. Um der anhaltend hohen Nachfrage gerecht zu werden, haben Bund und Länder 2007 deshalb den Hochschulpakt ins Leben gerufen: Bis 2020 wollen sie sich die Kosten für jeden Studienanfänger teilen, der zusätzlich zur Anfängerzahl im Referenzjahr 2005 neu an die Hochschule kommt. 340.000 Studienanfänger wurden so in den ersten Jahren der Planungsphase bis 2011 zusätzlich finanziert, für die Zeit bis 2015 ist für insgesamt 624.000 zusätzliche Studienanfänger Geld eingeplant.

Insgesamt 10 Milliarden Euro hat der Bund den Ländern seit 2007 für die zusätzlichen Studienplätze zur Verfügung gestellt. Jetzt steht die Finanzplanung für die dritte Hochschulpaktrunde bis 2020 an – dafür soll ein Teil der im Koalitionsvertrag für Bildung und Forschung vorgesehenen 9 Milliarden Euro verwendet werden. Auf der Basis der neuen Prognose sind bis 2020 allerdings rund 2 Milliarden Euro an zusätzlichen Bundesmitteln erforderlich.

Darüber hinaus ist der Finanzierungsbedarf für Masterstudienplätze nicht realistisch berechnet: Die Bildungspolitik geht davon aus, dass jeder zweite Bachelor die Hochschule verlässt. Tatsächlich studieren aber knapp drei Viertel aller Bachelor weiter oder haben dies fest vor. Das ist verständlich, denn das direkt angeschlossene Masterstudium ist kostenfrei. Für die berufsbegleitende Variante fallen dagegen auch an staatlichen Hochschulen im Schnitt gut 9.000 Euro Gebühren an.

Gäbe es indes für alle Studiengänge Studiengebühren, würde dies einerseits den Anreiz für ein direktes Weiterstudieren senken. Andererseits könnten so die Kosten für das deutlich ausgeweitete Studienangebot besser abgefedert werden. Für die Hochschulen entstünden außerdem Spielräume, um die Studienqualität zu verbessern. Und nicht zuletzt würden die ausländischen Studenten, die nach dem Abschluss nicht in Deutschland bleiben, um hier zu arbeiten und Steuern zu zahlen, so zumindest einen Beitrag zur Finanzierung der Hochschulen leisten.

Ansprechpartner

PISA-Studie
IW-Nachricht, 6. Dezember 2016

Neue PISA-Studie Großer Handlungsbedarf in MINT-FächernArrow

Nach einem jahrelangen Aufwärtstrend haben sich die Kompetenzen deutscher Schüler zuletzt nicht weiter verbessert. In Mathematik und den Naturwissenschaften haben sie sich im Vergleich zu anderen OECD-Staaten sogar leicht verschlechtert. Das ist insbesondere angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs in den MINT-Berufen eine schlechte Nachricht. mehr

6. Dezember 2016

Bildung Kompetenzen stärken, Jobchancen verbessernArrow

In Europa können rund 70 Millionen Menschen nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Auch fehlt es vielen an digitalen Kompetenzen. Die EU-Kommission will das mit ihrer New Skills Agenda ändern. In deren Rahmen sollen unter anderem mehr junge Menschen für eine Berufsausbildung begeistert werden. Der Ansatz ist gut, doch mit dem Hauptpunkt der Agenda, einer „Kompetenzgarantie“, sendet die EU falsche Signale. mehr auf iwd.de

1. Dezember 2016

MINT-Arbeitsmarkt Auf Zuwanderer angewiesenArrow

In Deutschland ist Personal in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) seit Jahren knapp. Ohne die ausländischen Beschäftigten wäre die Fachkräftelücke sogar noch größer. Zur Verbesserung der Lage braucht es eine gezielte Zuwanderungspolitik. mehr auf iwd.de