Mehr befristete Beschäftigung Image
Quelle: Fotolia

Auf den ersten Blick hat die Neigung der Betriebe, Arbeitsverträge zu befristen, deutlich zugenommen: Von 1999 bis 2009 stieg die Zahl der befristet Beschäftigten ohne Auszubildende von 2,8 auf 3,4 Millionen. Der Anteil der Befristungen an allen Beschäftigten nahm von 9,2 auf 10,5 Prozent zu.

Tatsächlich wurde 2009 allerdings ganz anders gezählt als zehn Jahre zuvor: Die Datenquelle zur befristeten Beschäftigung ist der Mikrozensus, dabei wird ein Prozent der bundesdeutschen Haushalte befragt. Bis 2004 wurde die Stichprobe jährlich im Frühjahr erhoben. Seit 2005 erfolgen die Befragungen aber über das ganze Jahr verteilt. Aus den Ergebnissen wird sodann ein Jahresdurchschnitt berechnet.

Mit der neuen Erhebungsmethode werden viel mehr Befristungen erfasst als früher - zum Beispiel Erntehelfer in der Landwirtschaft im Herbst oder Verkaufshilfen im Weihnachtsgeschäft. Solche Befristungen gab es vor 2005 auch schon, nur tauchten sie in der Statistik nicht auf.

Werden die Zeiträume bis 2004 und ab 2005 separat betrachtet, bleibt von dem vermeintlichen Boom der Befristungen kaum etwas übrig.

Minijobs im Alter
IW-Nachricht, 30. August 2016

Minijobs im Alter Rentner wollen sich was gönnenArrow

In Deutschland haben rund 900.000 Rentner einen Minijob. Was einige Politiker vorschnell als Signal für eine steigende Altersarmut werten, ist aber eigentlich positiv: Die Entwicklung dürfte eher auf einen gesunden Arbeitsmarkt zurückzuführen sein. mehr

IW-Kurzbericht, 1. August 2016

Dominik Enste Arbeitsplatz PrivathaushaltArrow

Die Schwarzarbeit in Privathaushalten ist in den letzten 10 Jahren um bis zu einem Viertel gesunken. Dies ist insbesondere auf den großen Anstieg der Haushaltshilfen in Minijobs (plus 270 Prozent) zurückzuführen. Dennoch arbeiten weiterhin rund drei Millionen Haushaltshilfen in Deutschland schwarz. mehr

Frauen in Deutschland
17. März 2016

Infografik Frauen in DeutschlandArrow

Nicht nur am Equal Pay Day wird thematisiert, dass Frauen in Deutschland durchschnittlich ein Fünftel weniger verdienen als Männer. Die Gründe für diesen Unterschied sind vielfältig. Zum einen arbeiten Frauen viel häufiger als Männer in Teilzeit, weil sie sich eben immer noch mehr um den Nachwuchs kümmern als die Herren der Schöpfung. Das macht sich dann auch bei den Aufstiegschancen bemerkbar. Zum anderen sind Frauen öfter in Berufen und Branchen tätig, in denen weniger bezahlt wird als etwa in der Metall- und Elektro-Industrie. mehr auf iwd.de