Image
Quelle: Fotolia

Die Windparks in Nord- und Ostsee bilden ein Kernelement der Energiewende. Bis 2030 rechnet die Bundesregierung hier mit einer installierten Leistung von bis zu 30.000 Megawatt. Doch der Aufbau der Riesenwindräder in bis zu 40 Meter Wassertiefe kommt kaum voran. In der Ostsee ist ein Park am Netz, in der Nordsee wurde bisher nur ein Demonstrationsprojekt mit 12 Turbinen fertiggestellt.

Dabei sind die Kosten für die begonnenen Großanlagen enorm: Trotz einer Anfangsvergütung von 18 Cent je Kilowattstunde rechnen sich die Parks mit bis zu 80 5-MW-Turbinen nicht. Schon wird der Ruf nach staatlich garantierten Krediten der KfW laut. Zudem wird die Netzanbindung ans Festland immer teurer; auch die Weiterleitung des Windstroms nach Süddeutschland ist noch nicht ganz geklärt.

An Land hat die Windenergie ihr Potenzial dagegen noch lange nicht ausgeschöpft. Neue Großanlagen können auch im Binnenland effizient Strom erzeugen – näher an den Verbrauchern in Süddeutschland und für nur 9 Cent pro Kilowattstunde.

Ansprechpartner

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 29. August 2016

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein KompendiumArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 8. Juli 2016

EEG-Reform Ein bisschen mehr MarktArrow

Der Bundestag hat die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Ab 2017 wird nicht mehr jedes Windrad und jede Solaranlage gefördert. Stattdessen müssen sich die Betreiber auf die Förderung bewerben. Das hat Vorteile, geht jedoch nicht weit genug. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 27. Mai 2016

EEG-Reform Ausbautempo bleibt zu hochArrow

Mal wieder wird in Berlin um die Verteilung der Fördergelder für erneuerbare Energien gestritten. Die Bundesregierung will die Förderung grundlegend ändern. Kritiker rufen bereits das Ende der Energiewende aus. Tatsächlich werden die Ausbauziele auch mit der geplanten Gesetzesänderung überschritten – auf Kosten der Verbraucher. mehr