Luftverkehr Image
Quelle: Fotolia

Der Weltluftfahrtverband IATA erwartet bis 2014 eine Zunahme der globalen Passagierzahl um 25 Prozent auf 3,3 Milliarden. Die Krise hat dabei sogar als Katalysator gedient – für die Verschiebung nach Osten. Denn während der Flugverkehr in Europa und Nordamerika einbrach, verminderte sich das Wachstum in Fernost nur kurz. Von den 800 Millionen zusätzlichen Fluggästen bis 2014 soll denn auch fast die Hälfte auf asiatischen Airports einchecken.

Zum Flaschenhals könnte dabei die Infrastruktur werden: Obwohl Genehmigung und Bau von Flughäfen weit zügiger als in Deutschland vonstatten gehen, droht vielerorts eine Überlastung. Peking besitzt einen der größten und neuesten Flughäfen der Welt mit einer Kapazität von 70 Millionen Passagieren jährlich. Doch bereits in diesem Jahr werden wohl mehr Reisende von dort abheben wollen. Nun ist in Peking ein weiterer Großflughafen geplant, der aber eigentlich sofort benötigt wird.

Der Ausbau der führenden deutschen Flughäfen in Frankfurt, München und Berlin kommt daher gerade zur rechten Zeit, um vom wachsenden Asienverkehr zu profitieren. Der malaysische Billigflieger Air Asia X möchte nach Paris und London gern auch Deutschland anfliegen und zieht dabei den neuen Hauptstadt-Airport Berlin-Brandenburg International in Erwägung.

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

IW-Kurzbericht, 13. Juli 2016

Matthias Diermeier Iran – Economic revolution or recession?Arrow

International traders’ and investors’ expectations were raised after Iran had pledged to implement the landmark nuclear deal negotiated with the US, UK, France, Russia and Germany. While the Islamic Republic constitutes a trading hub with great economic potential, large amounts of goods or investment sums have yet to cross its borders. Instead, US-imposed sanctions that should have been lifted months ago de facto remain in place. mehr

23. Juni 2016

Digitalisierung Wachstumschancen durch BreitbandausbauArrow

Menschen, Maschinen, Prozesse, Daten: Die Gesellschaft der Zukunft wird vor allem eine vernetzte sein. Die Kommunikation wird noch stärker als heute übers Internet laufen, weltweit und in Echtzeit. Die Digitalisierung stellt hohe Ansprüche an die Breitbandversorgung. Deutschland hat hier Nachholbedarf. mehr auf iwd.de