Lohnforderungen Image
Quelle: Fotolia

Die jahrelang schwache Lohnentwicklung hierzulande habe „zu den außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten beigetragen, die nun die Euro-Zone in die Krise gebracht haben“. Diese Argumentation vernachlässigt, dass die deutsche Lohnzurückhaltung den starken Beschäftigungsaufbau seit 2006 unterstützt hat, der zu einer tragenden Säule der positiven Konsumentwicklung hierzulande geworden ist. In der Tat hat Deutschland seine relative Lohnstückkostenposition in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Damit wurde die expansive Lohnpolitik in der ersten Hälfte der 1990er Jahre korrigiert und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exportwirtschaft unterstützt.

Diese Strategie zahlt sich zweifach aus. Zum einen verfügt Deutschland über einen hohen Anteil an gut bezahlten Industriebeschäftigten – er liegt ein Viertel höher als in Frankreich bzw. doppelt so hoch wie in Großbritannien. Zum anderen lagen die Lohnzuwächse in der Metall- und Elektro-Industrie sowie in der Chemischen Industrie in der vergangenen Dekade deutlich über dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt. Die Arbeitnehmer profitieren also von der Exportstärke dieser Branchen.

Die Lohnpolitik hat letztlich – entgegen mancherlei Behauptungen - auch nicht die Konsumentwicklung gebremst. Sie sorgte für mehr Beschäftigung und damit auch für eine höhere private Konsumnachfrage. Seit dem 1. Quartal 2010 trägt der Konsum zum BIP-Wachstum bei und ist damit zu einer tragenden Säule des Aufschwungs geworden.

17. August 2016

Tarifverhandlungen Tariflich ein friedliches JahrArrow

Nachdem im vergangenen Jahr einige Verhandlungen aus dem Ruder liefen, ist im ersten Halbjahr 2016 wieder Ruhe in die Tarifpolitik eingekehrt. Es gab keine Großkonflikte und die Spartengewerkschaften agierten bislang geräuschlos. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 22. Juli 2016

Hagen Lesch / Paula Hellmich Tarifverhandlungen – Rückkehr zur HarmonieArrow

Die Tarifverhandlungen sind im ersten Halbjahr 2016 vergleichsweise harmonisch verlaufen. Dies zeigt eine Auswertung von 13 Wirtschaftszweigen mit fast 12 Millionen Beschäftigten. mehr

22. Juli 2016

Tarifrunde 2016 Wochenarbeitszeit gegen FlexibilitätArrow

In ihrer Kampagne „Mein Leben – meine Zeit: Arbeit neu denken!“ widmet sich die IG Metall dem Thema Arbeitszeit und stellt einen Forderungskatalog auf, der umfangreicher kaum sein könnte: mehr Gerechtigkeit, mehr Selbstbestimmung, mehr Sicherheit sowie betriebs- und tarifpolitische Bausteine. Da ist es angebracht, an die Geschäftsgrundlage der 35-Stunden-­Woche zu erinnern – den sogenannten Leber-Kompromiss von 1984. mehr auf iwd.de