Auf dünnem Eis Image
Quelle: Fotolia

Die EZB hat sich im Laufe der Finanzmarktkrise immer weiter von ihren eigenen Regeln entfernt. So kauft sie Staatsanleihen bedrohter Euro-Staaten auf – obwohl sie per Gesetz Staaten nicht direkt finanzieren darf. Die Zentralbank gefährdet damit zunehmend ihre Unabhängigkeit von der Politik – und auch die aktuelle Zinssenkung dürfte an ihrer Glaubwürdigkeit rütteln. Denn ein Ziel der EZB ist die Preisstabilität, in anderen Worten: In der Euro-Zone sollte die Inflation nicht über 2 Prozent liegen. Momentan jedoch steht die Teuerung mit knapp 3 Prozent bereits deutlich über dem Limit. Mit der Leitzinssenkung verbilligen die Währungshüter das Geld nun noch einmal.

Die Motivation dahinter ist der aktuellen Situation geschuldet: Wie auch schon 2008 haben Banken wenig Vertrauen zueinander und leihen sich gegenseitig nur ungern Geld. Stattdessen beschaffen sie sich ihre Liquidität bei der EZB. Sinkt der Zins für das geliehene Geld, wird es für die Geldhäuser billiger, sich Kapital zu beschaffen. Im besten Fall könnte das dann dazu führen, dass die Banken wieder mehr Kredite nach draußen vergeben und damit die schwächelnde Wirtschaft ankurbeln.

Wie die nächsten Zinsschritte aussehen werden, ist ungewiss. Die Inflationsrate scheint jedenfalls nicht mehr der entscheidende Indikator für die Zinspolitik der EZB zu sein. Eins ist aber sicher: Der Goldpreis wird von der jüngsten Entscheidung deutlich profitieren – gilt das Edelmetall doch als eine besonders krisen- und inflationssichere Anlage. Nichtsdestotrotz täte die EZB gut daran, keine Anzeichen von Inflationspolitik aufkommen zu lassen und damit das Vertrauen internationaler Investoren aufs Spiel zu setzen.

IW-Kurzbericht, 16. Februar 2017

Markus Demary The End of Low Interest Rates?Arrow

After the economic recovery has strengthened and inflation rates have increased, hopes for higher interest rates emerged among savers, while debtors began to fear higher financing costs. This article argues, that there is room for higher interest rates, but this room is small compared to historical interest rate levels. mehr

Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit Schwächen
Gastbeitrag, 7. Februar 2017

Berthold Busch auf n-tv.de Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit SchwächenArrow

Heute vor 25 Jahren wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Er war ein Meilenstein auf dem Weg zur EU in ihrer heutigen Form und auch zum Euro. Doch für Partystimmung sorgt das Jubiläum nicht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Berthold Busch auf n-tv.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de