Auf dünnem Eis Image
Quelle: Fotolia

Die EZB hat sich im Laufe der Finanzmarktkrise immer weiter von ihren eigenen Regeln entfernt. So kauft sie Staatsanleihen bedrohter Euro-Staaten auf – obwohl sie per Gesetz Staaten nicht direkt finanzieren darf. Die Zentralbank gefährdet damit zunehmend ihre Unabhängigkeit von der Politik – und auch die aktuelle Zinssenkung dürfte an ihrer Glaubwürdigkeit rütteln. Denn ein Ziel der EZB ist die Preisstabilität, in anderen Worten: In der Euro-Zone sollte die Inflation nicht über 2 Prozent liegen. Momentan jedoch steht die Teuerung mit knapp 3 Prozent bereits deutlich über dem Limit. Mit der Leitzinssenkung verbilligen die Währungshüter das Geld nun noch einmal.

Die Motivation dahinter ist der aktuellen Situation geschuldet: Wie auch schon 2008 haben Banken wenig Vertrauen zueinander und leihen sich gegenseitig nur ungern Geld. Stattdessen beschaffen sie sich ihre Liquidität bei der EZB. Sinkt der Zins für das geliehene Geld, wird es für die Geldhäuser billiger, sich Kapital zu beschaffen. Im besten Fall könnte das dann dazu führen, dass die Banken wieder mehr Kredite nach draußen vergeben und damit die schwächelnde Wirtschaft ankurbeln.

Wie die nächsten Zinsschritte aussehen werden, ist ungewiss. Die Inflationsrate scheint jedenfalls nicht mehr der entscheidende Indikator für die Zinspolitik der EZB zu sein. Eins ist aber sicher: Der Goldpreis wird von der jüngsten Entscheidung deutlich profitieren – gilt das Edelmetall doch als eine besonders krisen- und inflationssichere Anlage. Nichtsdestotrotz täte die EZB gut daran, keine Anzeichen von Inflationspolitik aufkommen zu lassen und damit das Vertrauen internationaler Investoren aufs Spiel zu setzen.

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr

IW-Analyse, 22. Dezember 2016

Jürgen Matthes / Anna Iara / Berthold Busch Die Zukunft der Europäischen WährungsunionArrow

Diese IW-Analyse untersucht, welche institutionelle Architektur nötig ist, um den Euroraum dauerhaft zu stabilisieren. In der öffentlichen Debatte wird zunehmend behauptet, die Krise habe gezeigt, dass die Europäische Währungsunion (EWU) ohne mehr fiskalische Integration nicht zukunftsfähig sei. mehr