Kreditvergabe der Banken Image
Quelle: ElenaR - Fotolia

Das Konzept der gezielten Langfristtender ist einfach: Die Banken erhalten zu einem festen Niedrigzins einen Kredit für vier Jahre. Allerdings nur so lange Ihre Kreditvergabe in den ersten zwei Jahren über einem zuvor festgelegten Wert liegt. Vergibt die Bank weniger Kredite, muss sie das geliehene Geld der EZB frühzeitig zurückzahlen.

In der ersten Vergaberunde fragten die Banken nun nur 82,6 Milliarden Euro nach. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Banken erst das Ergebnis des Bankenstresstests abwarten wollen. Erst danach, so das Argument, werden sie ihre weitere Kreditvergabe planen und entsprechend im zweiten Anlauf mehr Geld bei der EZB nachfragen. Dies würde von einer vorausschauenden und vorsichtigen Planung der Banken zeugen.

Doch es ist fraglich, ob das wirklich der vorrangige Grund für die zögerliche Kreditvergabe ist. Denn diese ist schon länger rückläufig, obwohl sich die europäischen Banken schon seit geraumer Zeit Geld zu sehr niedrigen Zinsen bei der EZB leihen können. Dennoch ist die Kreditvergabe nicht gestiegen – gerade in Problemländern wie Griechenland oder Spanien. Und das, obwohl die Nachfrage nach Unternehmenskrediten dort leicht gestiegen ist. Doch gerade die klein bis mittelgroßen Unternehmen aus den Peripherieländern, die sich um Kredite bemühen, sind oftmals kaum profitabel und/oder stark verschuldet. Weiterhin stockt die Konjunktur und die Banken bleiben vorsichtig. Unsichere Erwartungen über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung hemmen ihre Kreditvergabe. Zusätzliche Liquidität in einem Umfeld ausreichender Liquidität ändert deshalb wenig daran, welche Risiken die Banken einzugehen bereit sind.

Einiges spricht dafür, dass strukturelle und konjunkturelle Gründe und nicht fehlende Liquidität dazu beitragen, dass die Banken bei der Kreditvergabe zögern. In Deutschland stehen jedenfalls deutlich weniger Unternehmen vor dem Problem, dass sie keine Kredite bekommen.

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr