Kraftstoffpreise Image
Quelle: Fotolia

Es gibt viele Gründe anzunehmen, dass Kraftstoffe in Zukunft teurer werden. Die Weltnachfrage nach Mobilität und damit auch nach Benzin und Diesel wird zunehmen, während die günstig zu fördernden Rohölreserven schwinden. Nun kommt auch noch eine Debatte um höhere Energiesteuern auf. Das Umweltbundesamt regt an, die Kraftstoffsteuern für Benzin bis 2020 um 46 Prozent und für Diesel um 84 Prozent zu erhöhen – und auch der Bundespräsident hat Überlegungen in diese Richtung angestellt.

In der Summe bedeuten steigende Produktpreise und Steuern eine erhebliche Mehrbelastung der Autofahrer. Erfahrungen zeigen, dass eine einprozentige Kraftstoffpreiserhöhung die Fahrleistungen um 0,25 Prozent verringert. Autofahrer müssen also einiges an Mehrkosten schultern. Allerdings gibt es auch einen kostenmindernden Trend. Die Kraftstoffe werden heute effizienter genutzt als vor 20 Jahren. Der notwendige Energieeinsatz pro 100 Leistungseinheiten – auf diese Weise wird der Güter- und der Personenverkehr gemessen – hat sich zwischen 1990 und 2008 um fast 58 Prozent reduziert. Das war vor allem auf die bessere Technik in Neuwagen zurückzuführen – und der Trend hat sich seit der Jahrtausendwende deutlich beschleunigt. Effizientere Technik hat den Autofahrern also bereits einiges erspart und dürfte auch in Zukunft die Kostensteigerungen dämpfen.

Haushalte trennen so viel Müll wie nie
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Verpackungsgesetz Mülltrennung bleibt kompliziertArrow

Verbraucher werfen immer weniger Abfall in die Restmülltonne. Doch mit dem neuen Verpackungsgesetz verpasst die Regierung erneut die Chance, die Mülltrennung durch eine einheitliche Wertstofftonne grundlegend zu vereinfachen. mehr

„Sanieren mit einfachem Standard lohnt sich am  meisten"
Interview, 24. November 2016

Ralph Henger im vdw Aktuell Magazin "Sanieren mit einfachem Standard lohnt sich am meisten"Arrow

Lassen sich hochgesteckte Klimaschutzziele mit hohen Sanierungsstandards erreichen? Nein, sagt Dr. Ralph Henger, Senior Economist mit Schwerpunkt Wohnungspolitik und Immobilienökonomik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Siedlungsabfall
IW-Nachricht, 23. November 2016

Siedlungsabfall Deutschland produziert zu viel MüllArrow

Vom 19. bis zum 27. November findet die diesjährige Europäische Woche der Abfallvermeidung – kurz EWAV – statt. Das Thema ist brandaktuell, denn jeder einzelne Europäer produziert durchschnittlich 474 Kilogramm Müll pro Jahr. In Deutschland ist es sogar noch mehr – allerdings wird hierzulande auch mehr recycelt. mehr