Der Strompreis beschäftigt derzeit die Verhandlungsführer der geplanten Großen Koalition. Kein Wunder, denn die öffentliche Hand hat daran mittlerweile einen größeren Anteil als die Erzeuger. Neben der Mehrwertsteuer zahlt der Verbraucher die Stromsteuer, die Konzessionsabgabe, den Aufschlag für die Kraft-Wärme-Kopplung, die Umlage für die Befreiung von Netzentgelten, die Offshore-Haftungsumlage und natürlich die Umlage für die erneuerbaren Energien (EEG-Umlage). Insbesondere die EEG-Umlage steigt schnell und wird im kommenden Jahr rund 6,2 Cent pro Kilowattstunde betragen. Mehr als 23 Milliarden Euro wird die EEG-Umlage die Verbraucher wohl 2014 insgesamt kosten. Politiker von Union und SPD erwägen nun sogar, die Stromsteuer zu senken, um der Dynamik etwas entgegenzusetzen.

Konsumieren für den Finanzminister

Zusammensetzung ausgewählter Preise (in Prozent)

Der Strompreis ist sicherlich ein krasses Beispiel für den Einfluss des Staates auf die Preise – doch er ist noch nicht das extremste. Einen höheren Anteil beansprucht die öffentliche Hand beispielsweise bei Zigaretten (74 Prozent) und Superbenzin (57 Prozent). Die Tabaksteuer etwa spült dem Finanzminister rund 14 Milliarden Euro pro Jahr in die Kasse. Die Energiesteuer (früher: Mineralölsteuer) bringt sogar rund 40 Milliarden Euro ein – der Spitzenwert unter den speziellen Verbrauchssteuern. Die Steuern auf Kaffee (1 Milliarde), Branntwein (2 Milliarden), Schaumwein (0,5 Milliarden) und Bier (0,7 Milliarden) sind im Vergleich dazu Peanuts.

Besteuerter Verbrauch
Zusammensetzung ausgewählter Preise (in Euro)
Produkt Verkaufspreis Herstellung und Vertrieb Mehrwertsteuer sonstige Abgaben
Packung Zigaretten 5,00 1,32 0,80 2,88 (Tabaksteuer)
Liter Superbenzin 1,60 0,69 0,26 0,65 (Energiesteuer)
Kilowattstunde Strom 0,28 0,14 0,05 0,10 (Stromsteuer, EEG-Umlage usw.)
Flasche Weinbrand 12,49 7,03 1,99 3,47 (Branntweinsteuer)
Flasche Sekt 6,29 4,34 1,00 0,95 (Schaumweinsteuer)
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Ansprechpartner

Ein bisschen mehr Netto vom Brutto
IW-Kurzbericht, 9. Januar 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Ein bisschen mehr Netto vom BruttoArrow

Mit jedem Jahreswechsel ändern sich die Eckwerte zur Berechnung der Steuer- und Abgabenlast: In diesem Jahr werden zum Ausgleich der kalten Progression der Steuertarif leicht abgeflacht und die Freibeträge erhöht. Allerdings steigt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung. Zudem erhöhen sich die Bemessungsgrenzen zur Renten- und Krankenversicherung, so dass für Single, Alleinerziehende und Familien nur ein kleines Plus übrigbleibt. mehr

13. Dezember 2016

Konsum Mehr Geld für WeihnachtsgeschenkeArrow

Die Deutschen wollen in diesem Jahr mehr Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben als zum vergangenen Fest. Dem Einzelhandel winkt neben guten Umsätzen bis Heiligabend auch ein starkes Geschäft nach den Feiertagen. mehr auf iwd.de

IW-Report
IW-Report, 12. Dezember 2016

Tobias Hentze Mittelfristiger Finanzplan für den Freistaat ThüringenArrow

Trotz steigender Einnahmen gelingt es der Landesregierung nicht, am vormals geplanten Tilgungsplan für die Jahre 2016 und 2017 festzuhalten. Vielmehr wird nur durch Entnahmen aus der Rücklage in Höhe von insgesamt gut 240 Millionen Euro ein ausgeglichener Haushalt erreicht. Die Rücklage halbiert sich dadurch und verringert die Spielräume in der Zukunft. Eine Stellungnahme im Anhörungsverfahren des Haushalts- und Finanzausschusses zur Drucksache 6/2655. mehr