Klimawandel Image
Quelle: Fotolia

Eine aktuelle Studie zu „Auswirkungen des Klimawandels auf extreme Wetterereignisse“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, des Technischen Hilfswerks, des Umweltbundesamtes sowie des Deutschen Wetterdienstes sagt auch für Deutschland mehr und stärkere extreme Wetterereignisse voraus. Allein im vergangenen Jahr hat das Technische Hilfswerk fast doppelt so viele Einsatzstunden bei Wetterkatastrophen leisten müssen wie im Jahr 2009. Vor allen Dingen nass dürfte es künftig werden – Starkregen und Überschwemmungen könnten bald öfter auftreten.

Doch nicht jedes extreme Wetter muss in einer Katastrophe enden – wenn genug Vorsorge getroffen wird, also Lebens- und Wirtschaftsbedingungen in Städten und Regionen den klimatischen Veränderungen angepasst werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher die Fördermaßnahme „KLIMZUG - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“ ins Leben gerufen, die vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln begleitet wird. Hier erforschen und erproben Akteure aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in sieben Modellregionen, wie eine solche Anpassung an den Klimawandel erfolgen kann. Beispielsweise wird an der deutschen Ostseeküste, die laut der aktuellen Studie besonders von Starkregen betroffen sein wird, untersucht, wie man sich zukünftig gegen häufigere Überschwemmungen schützen muss und kann. Auch eine durchdachtere Besiedelung von Gegenden, die häufiger Wetterkapriolen ausgesetzt sind, kann Großeinsätze von Rettungsdiensten und Katastrophenschutz reduzieren und steht mit auf der umfangreichen KLIMZUG-Forschungsagenda.

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 29. August 2016

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein KompendiumArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 8. Juli 2016

EEG-Reform Ein bisschen mehr MarktArrow

Der Bundestag hat die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Ab 2017 wird nicht mehr jedes Windrad und jede Solaranlage gefördert. Stattdessen müssen sich die Betreiber auf die Förderung bewerben. Das hat Vorteile, geht jedoch nicht weit genug. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 27. Mai 2016

EEG-Reform Ausbautempo bleibt zu hochArrow

Mal wieder wird in Berlin um die Verteilung der Fördergelder für erneuerbare Energien gestritten. Die Bundesregierung will die Förderung grundlegend ändern. Kritiker rufen bereits das Ende der Energiewende aus. Tatsächlich werden die Ausbauziele auch mit der geplanten Gesetzesänderung überschritten – auf Kosten der Verbraucher. mehr