Kita-Tarifverhandlungen Image
Es sieht ganz so aus, als würden die Kitas in nächster Zeit geöffnet bleiben. Foto: Robert Kneschke/Fotolia

Ein kleines Plus von 2,9 Prozent gegenüber dem Schlichterspruch könnte nun ausreichen, um eine neue Streikwelle abzuwenden: Nach eigenen Angaben legten die kommunalen Arbeitgeber nochmal 9 Millionen Euro auf die im Schlichterspruch vom Juni 2015 vereinbarten Mehrkosten von 306 Millionen Euro.

Mit ihrer Entscheidung für den Kompromiss haben Verdi, GEW und dbb viel Einsicht gezeigt. Offen ist aber, ob die Einigung den Segen der Tarifkommissionen findet. Diese hatten den Schlichterspruch im Sommer abgelehnt. Stimmen die Kommissionen nun zu, müssen sich noch mindestens 25 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder in einer neuen Urabstimmung für die Annahme aussprechen. Das dürfte jedoch wahrscheinlich sein – zu zermürbend war der langwierige Tarifkonflikt auch für die streikenden Erzieherinnen.

Doch der nächste Konflikt droht bereits: Verdi und Co. haben schon angekündigt, auch die Pflegeberufe aufwerten zu wollen. Hier geht es vor allem um bessere Betreuungsrelationen zwischen Patienten und Pflegern. An der Berliner Charité kam es deswegen im Sommer bereits zu einem zehntägigen Streik. Die Gewerkschaften könnten das Risiko einer weiteren Eskalation aber verringern. Dazu müssten sie ihre Forderungen so justieren, dass die Kluft zwischen den geweckten Erwartungen der Mitglieder und der Kompromissbereitschaft der Arbeitgeber nicht ähnlich groß ist wie im abgelaufenen Konflikt. Dort wurden 10 Prozent gefordert – dreimal so viel wie jetzt herauskam.

Ansprechpartner

Ökonomische Auswirkungen der Familienarbeitszeit auf die Metall- und Elektro-Industrie
Gutachten, 9. Februar 2017

Holger Schäfer Ökonomische Auswirkungen der Familienarbeitszeit auf die Metall- und Elektro-IndustrieArrow

Das Familiengeld soll Eltern finanziell belohnen, die sich die Erwerbsarbeit in einem Korridor von 28 bis 36 Stunden gleichmäßig aufteilen. Eine Studie, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag des Verbandes Gesamtmetall gemacht hat, zeigt, dass diese Leistung den Fachkräfteengpass in der Metall- und Elektro-Industrie verstärkt. mehr

13. Januar 2017

ver.di Mit Streiklust gegen MitgliederschwundArrow

Fünfzehn Jahre nach der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft fällt die Bilanz gemischt aus. Die Mitgliederzahl von ver.di ging um ein gutes Viertel zurück, die Finanzen sind wieder auf dem aufsteigenden Ast – auch dank höherer Lohnabschlüsse. mehr auf iwd.de

IW-Trends, 9. Januar 2017

Hagen Lesch Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.diArrow

Im Jahr 2001 schlossen sich fünf Gewerkschaften zur Vereinten Dienstleis­tungsgewerkschaft (ver.di) zusammen. Fünfzehn Jahre nach der Gründung fällt die ver.di-Bilanz eher gemischt aus. Die Anzahl der Mitglieder sank um 27 Prozent und die Tarifbindung ging in einzelnen Tarifbereichen spürbar zurück. mehr