Kinderbetreuung Image
Laut IW-Schätzung fehlen in Deutschland rund 165.000 Plätze für die Betreuung von unter Dreijährigen. Foto: Christopher Futcher/iStock

Nach Angaben des statistischen Bundesamts besuchten im März 2016 rund 614.000 unter Dreijährige eine Kindertageseinrichtung und 107.000 eine Kindertagespflege. Das sind 26.000 Kinder bzw. 3,7 Prozent mehr als 2015. Allerdings ist der Prozentwert verzerrt, denn in den vergangenen Jahren ist auch die Zahl der Geburten gestiegen, was sich auf die Betreuungsquoten auswirkt. Diese lassen sich derzeit für 2016 noch nicht exakt bestimmen, da die Bevölkerungszahlen noch nicht vorliegen – eine Annäherung, indem die Zahl der Geburten als Vergleichswert genutzt wird, ist jedoch möglich: Für das Jahr 2016 ergibt sich so eine Betreuungsquote von 33,8 Prozent. Für das Jahr 2015 liegt der Wert mit 33,6 Prozent nur geringfügig niedriger.

Dabei gibt es sehr große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Die höchste Betreuungsquote findet sich mit 60,8 Prozent in Brandenburg, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 59,2 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 57,8 Prozent. Am niedrigsten ist sie in Nordrhein-Westfalen mit 26,6 Prozent, Bremen mit 27,3 Prozent und Bayern mit 27,9 Prozent.

Von einem flächendeckenden Betreuungsangebot für unter Dreijährige ist Deutschland also noch immer sehr weit entfernt. Denn der Betreuungsbedarf hätte laut Familienministerium schon für das Jahr 2014 bei einem Anteil von 41,5 Prozent bei den unter Dreijährigen gelegen. Multipliziert man diesen Wert mit der Zahl der Geburten in den Jahren 2013 bis 2015, ergibt sich – näherungsweise – ein Bedarf von 886.000 Betreuungsplätzen für unter Dreijährige und damit eine Lücke von 165.000 Plätzen.

Beim Ausbau der Betreuungsinfrastruktur für unter Dreijährige hat die Politik also ihr Ziel noch längst nicht erreicht. Neben der Quantität muss sie allerdings auch die Qualität der Betreuungsangebote stärker in den Blick nehmen, da die Anforderungen an die frühkindliche Betreuung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind. Insbesondere gilt dies mit Blick auf die Integration der Flüchtlingskinder.

Ansprechpartner

Demografie
IW-Nachricht, 1. Februar 2017

Demografie Schrumpfen war gesternArrow

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger. mehr

16. Januar 2017

Flüchtlinge Wachstumsfaktor Migration Arrow

Was passiert, wenn ein Land sprunghaft mehr Einwohner bekommt? Ob die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen Deutschland mittelfristig teuer zu stehen kommt oder ob sie sich wirtschaftlich sogar auszahlt, hängt im Wesentlichen von einem Punkt ab: wie gut sich die Zuwanderer auf dem heimischen Arbeitsmarkt integrieren. mehr auf iwd.de