Kalte Progression Image
Quelle: Fotolia

Diese richtige finanzpolitische Ausrichtung verbietet es jedoch nicht, dass zumindest im gegenwärtigen Aufschwung die Chance genutzt wird, steuerpolitische Fehlentwicklungen und Ärgernisse zu korrigieren. Dazu gehört die kalte Progression. Wenn sich die Einkommen in gleichem Maße erhöhen wie die Preise, bleibt zwar das reale Bruttoeinkommen konstant. Weil für ein höheres Bruttoeinkommen aber überproportional höhere Steuern zu bezahlen sind, sinkt die Kaufkraft der Arbeitnehmer. Das nennt man kalte Progression.

Von den Gegnern einer jeglichen Steuerkorrektur wird selbst die Ausschaltung dieser kalten Progression mit fadenscheinigen Argumenten bekämpft. Da heißt es zum Beispiel, es dürfe keine Steuersenkung auf Pump geben. Wenn man diesem Slogan folgt, hätte man in Deutschland nie die Steuern senken dürfen. Denn in der langen Geschichte der Bundesrepublik hat der Bund immer zusätzlich Schulden gemacht. Die Ausschaltung der kalten Progression ist kein ungerechtfertigtes Steuergeschenk. Sie verhindert lediglich, dass sich der Staat an der Inflation bereichert.

Ökonomisch abstrus ist der Hinweis, mit der Abschaffung der kalten Progression und damit der automatischen Berücksichtigung der Inflation im Steuerrecht würde der Inflationsmentalität in Deutschland Tür und Tor geöffnet. Das Gegenteil ist der Fall. Die Gewerkschaften stellen in Zeiten höherer Preissteigerungen auch nominal höhere Lohnforderungen. Sie wissen, dass ansonsten durch das Zusammenwirken von Inflation und Progression real bei den Arbeitnehmern weniger oder überhaupt nichts ankommt. Im Umkehrschluss heißt das, die Abschaffung der kalten Progression wird nicht die Inflationsmentalität schüren, sondern einen sinnvollen Beitrag zur Stabilitätskultur liefern.

Grundsteuer
IW-Pressemitteilung, 22. September 2016

Grundsteuer Die Gebäude wegstreichenArrow

Die Länderfinanzminister wollen die Grundsteuer überarbeiten und Millionen Grundstücke neu bewerten lassen. Doch ihr Reform-Vorschlag ist zu kompliziert, zu aufwendig und könnte Neubauten verhindern, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die ideale Lösung wäre ganz einfach: Die Grundsteuer als reine Bodensteuer. mehr

The Contribution of Supply and Demand Factors to Low Inflation
IW-Kurzbericht, 20. September 2016

Michael Hüther / Markus Demary IW Monetary Outlook: The Contribution of Supply and Demand Factors to Low InflationArrow

Eurozone inflation underperforms since the beginning of 2013 and monetary policy struggles to stabilize it since then. The items of the aggregate inflation rate indicate that low inflation is due to both supply and demand factors and weak demand is caused by indebtness and unemployment. Additional monetary policy measures are not required in the current situation because monetary policy has long lags when economies are indebted and it already helped to reduce cyclical unemployment. mehr

16. September 2016

Steuern Kaum Entlastung für die SteuerzahlerArrow

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat angekündigt, die Steuerzahler in den kommenden zwei Jahren zu entlasten. Wird sein Vorschlag eins zu eins umgesetzt, würde sich das Entlastungsvolumen zwar auf insgesamt 6,3 Milliarden Euro belaufen – doch für den Einzelnen fiele dabei vergleichsweise wenig ab. mehr auf iwd.de