Jobverluste Image
Quelle: Fotolia

Seit Jahresbeginn haben sich 2,5 Millionen Personen arbeitslos gemeldet, die zuvor im ersten Arbeitsmarkt beschäftigt waren. Darunter sind Arbeitnehmer, die entlassen wurden, aber auch solche, deren befristeter Vertrag auslief. Andere haben selbst gekündigt, weil sie zum Beispiel eine besser entlohnte Stelle in Aussicht hatten. Einschließlich der Personen, die sich arbeitslos gemeldet haben, weil sie nach ihrer Ausbildung nicht sofort einen Job bekamen, oder zuvor gar nicht erwerbstätig waren (wie z.B. Mütter), gab es sogar 7 Millionen Neuzugänge in den ersten neun Monaten. Ein Zugang in dieser Größenordnung ist keineswegs ungewöhnlich und hat wenig mit der Krise zu tun. In den Jahren 2005 bis 2008 lag die Zahl der jährlichen Zugänge bei über 8 Millionen.

Dass die Zahl der bei den Agenturen gemeldeten Arbeitslosen trotz der hohen Zugänge nicht explosionsartig gestiegen ist, liegt daran, dass sich jährlich etwa ebenso viele Arbeitslose abmelden. Auch in den ersten neun Monaten dieses Jahres waren 6,7 Millionen Abgänge zu verzeichnen. Darunter waren 2,5 Millionen Personen, die eine neue Beschäftigung gefunden hatten, weitere 1,6 Millionen begannen eine Aus- oder Weiterbildung.

„Industrie 4.0 verspricht steigende Beschäftigung“
Interview, 21. November 2016

Hans-Peter Klös in den VDMA-Nachrichten „Industrie 4.0 verspricht steigende Beschäftigung“Arrow

Wie die Digitalisierung den Arbeitsmarkt verändert, erläutert Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Interview mit dem Magazin des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau. mehr

Digitalisierung
IW-Pressemitteilung, 7. November 2016

Digitalisierung Unbegründete ÄngsteArrow

Weil die Arbeitswelt immer digitaler, flexibler und vernetzter wird, befürchten Politik und Gewerkschaften mehr prekäre Arbeitsverhältnisse und befristete Stellen. Doch auf die Jobsicherheit hat die Digitalisierung kaum Einfluss, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik muss nicht eingreifen. mehr