Geldpolitik in der Sackgasse Image
Quelle: Fotolia

Japanische Haushalte und Unternehmen halten sich in puncto Ausgaben schon seit langem zurück. Das belegt die seit Jahren herrschende Wirtschaftsflaute des Landes. Die Strategie der Zentralbank ist außerdem riskant: Wirkt sich die Geldpolitik wider Erwarten doch auf die Preise aus, könnte der immense monetäre Impuls so stark sein, dass der Yen stark abwertet und die Inflationsrate deutlich höher ausfällt als beabsichtigt.

Die neue Geldpolitik zielt darüber hinaus in die falsche Richtung, denn mit ihr wird die Zentralbank die sowieso schon zu hohe Staatsverschuldung des Landes finanzieren: Japan hatte im Jahr 2012 ein Haushaltsdefizit von 9,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, umgerechnet rund 460 Milliarden Euro. Wird der neue geldpolitische Kurs umgesetzt, hätte die Politik keinen Grund zum Sparen und die Staatsverschuldung von schwindelerregenden 214 Prozent der Wirtschaftsleistung würde weiter steigen.

Aus all diesen Gründen wäre Japan stattdessen gut beraten zweierlei zu tun: Erstens die längst überfälligen Strukturreformen angehen – so werden noch immer Berufsgruppen wie Landwirte und Ärzte durch Regulierungen geschützt. Zweitens den Staatshaushalt auf investive Ausgaben wie die Modernisierung der Infrastruktur zu konzentrieren und die viel zu hohen Staatsschulden abzubauen.

Ansprechpartner

23. Februar 2017

Niederlande Populisten punkten mit der GesundheitArrow

Am 15. März wählen Deutschlands Nachbarn ein neues Parlament. Eigentlich hätten die Niederländer allen Grund, die amtierende Regierung zu bestätigen – schließlich ist die wirtschaftliche Lage gut. Doch die Wähler treibt ein anderes Thema um. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 16. Februar 2017

Markus Demary The End of Low Interest Rates?Arrow

After the economic recovery has strengthened and inflation rates have increased, hopes for higher interest rates emerged among savers, while debtors began to fear higher financing costs. This article argues, that there is room for higher interest rates, but this room is small compared to historical interest rate levels. mehr

IW-Kurzbericht, 14. Februar 2017

Oliver Koppel / Axel Plünnecke Erste Erfolge der qualifizierten Zuwanderung aus IndienArrow

Bereits in den letzten Jahren haben Zuwanderer erheblich zur Fachkräftesicherung in MINT-Berufen beigetragen. Bestrebungen, MINT-Zuwanderer aus dem Herkunftsland Indien zu gewinnen, zeigen erste Erfolge – sowohl die Zahl der Beschäftigten in akademischen MINT-Berufen als auch die Zahl der Studierenden in MINT-Fächern sind zuletzt deutlich gestiegen. mehr