Japan Image

Japan erzeugt rund ein Viertel seiner Elektrizität durch Kernenergie. Sie ist neben den fossilen Brennstoffen Kohle und Gas, die ebenfalls einen Anteil von jeweils rund 25 Prozent zur Stromerzeugung beitragen, ein wichtiges Standbein der japanischen Stromversorgung. Und die Atomkraft sollte noch wichtiger werden: Die Energiestrategie Japans sieht vor, den Anteil der Kernenergie weiter zu erhöhen. Das Ziel: eine zunehmende Unabhängigkeit von Energieimporten. Das allerdings bedeutet eine größere Abhängigkeit vom Atomstrom. Immerhin setzt Japan auch zunehmend auf erneuerbare Energien (IconStudie | PDF). Ihr Anteil an der Stromerzeugung liegt momentan bei knapp 10 Prozent.

Der aktuelle Ausfall mehrerer japanischer Atomkraftwerke lässt nun den Strom knapp werden, was die Folgen der Katastrophe noch verschlimmert. Denn Energie wird fast überall gebraucht: für die medizinische Versorgung, die Kühlung von Lebensmitteln oder die Beheizung von Gebäuden. Auch die Mobilität und die Kommunikation sind ohne Strom stark eingeschränkt. Gerade vor dem Hintergrund notwendiger Evakuierungen stellt dies ein ernstzunehmendes Problem dar.

5. Dezember 2016

Energiewende Netzentgelte im FokusArrow

Bisher galt die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, als der große Kostenblock in der Energiewende. Inzwischen entstehen aber auch immer mehr indirekte Kosten – und die erhöhen die Netzentgelte weiter. mehr auf iwd.de

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr