Jahresgutachten Migration Image
Quelle: Fotolia

Dabei stellt diese Gruppe, die sich in den vergangenen zehn Jahren auf über 27.000 Personen verdoppelt hat, die idealen Zuwanderer dar: Sie sind jung, haben oft einen technisch-naturwissenschaftlichen Abschluss und sprechen typischerweise bereits gut Deutsch: perfekte Voraussetzungen, um sich erfolgreich auch in den hiesigen Arbeitsmarkt zu integrieren. Noch heute müssen viele von ihnen jedoch Deutschland wieder verlassen, etwa wenn Behörden der Meinung sind, dass die nach dem Examen angenommene Tätigkeit nicht der im Studium erworbenen Qualifikation entspricht.

Das Jahresgutachten fordert zur langfristigen Fachkräftesicherung ein Drei-Säulen-Modell: Erstens sollte die für eine Niederlassungserlaubnis notwendige Mindesteinkommensgrenze von derzeit noch 64.800 auf etwa 40.000 Euro gesenkt und die für Zuwanderung aus Drittstaaten in der Regel verpflichtende Vorrangprüfung zumindest beschleunigt werden. Zweitens sollten die Bleibeoptionen für ausländische Studenten nach deren Studienabschluss in Deutschland deutlich verbessert werden. Drittens schließlich sollte endlich ein Punktesystem eingeführt werden, das sich an der Qualifikation der Bewerber und an dem anhaltend hohen Arbeitskräftebedarf in den MINT-Berufen orientiert.

Arbeitsmarkt
IW-Pressemitteilung, 19. Januar 2017

Arbeitsmarkt Mehr Flüchtlinge in BoomregionenArrow

Immer mehr Flüchtlinge finden einen Job, doch die Integration in den Arbeitsmarkt läuft noch nicht optimal. Das liegt auch daran, dass Flüchtlinge nicht dort wohnen, wo Arbeitskräfte fehlen, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Das muss sich ändern. mehr

IW-Trends, 16. Januar 2017

Tobias Hentze / Galina Kolev Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in DeutschlandArrow

Auf der einen Seite sind die Effekte der Flüchtlingsmigration auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. mehr

Migrationseffekte – Integration schafft Wachstum
IW-Pressemitteilung, 16. Januar 2017

Migrationseffekte Integration schafft WachstumArrow

Die Flüchtlinge haben einen positiven Effekt auf die deutsche Konjunktur. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach erhöht die jüngste Zuwanderung das Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro. Der Effekt auf das Pro-Kopf-Einkommen ist vorerst negativ. mehr