Internationaler Gerechtigkeitsmonitor Image
Quelle: Fotolia

Grundlage des Vergleichs waren über 11.000 Einzelwerte in den Rubriken Chancengerechtigkeit, Leistungsgerechtigkeit, Generationengerechtigkeit, Regelgerechtigkeit, Bedarfsgerechtigkeit und Einkommensgerechtigkeit. Nachholbedarf gibt es laut IW-Studie – trotz deutlicher Verbesserungen in den vergangenen Jahren – vor allem bei der Chancengerechtigkeit, also der gerechten Verteilung von Chancen, wenn es darum geht, sich selbst Wohlstand zu erwirtschaften. Hier landet Deutschland nur auf Rang 14.

Insgesamt hat sich Deutschland in den vergangenen sieben Jahren nicht zuletzt durch die gesunkene Jugendarbeitslosigkeit von Platz 19 auf Platz 7 verbessert – und dadurch, dass sich die relative Armut reduziert hat. Die Top-Platzierungen im Gerechtigkeitsmonitor waren indes den skandinavischen Ländern vorbehalten. Allerdings geht es in Deutschland deutlich gerechter zu als in allen anderen großen OECD-Staaten, wie zum Beispiel in den USA, in Frankreich oder auch in Italien und Spanien.

Kurzstudie

Dominik Enste / Jana Wies: Internationaler Gerechtigkeitsmonitor 2013
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

20. Februar 2017

Einkommensverteilung „Es geht uns heute deutlich besser als früher“Arrow

Mit seinem 2016 veröffentlichten Buch „Armut in Deutschland“ hat Georg Cremer, Generalsekretär des Deutschen Caritasverbands, für Furore gesorgt. Der 64-jährige Volkswirt setzt sich für Hilfen ein, die Arme wirklich erreichen. Den Meldungen über die vermeintlich bedrohte Mittelschicht tritt er vehement entgegen. mehr auf iwd.de

16. Februar 2017

Einkommensverteilung Die Vermessung der MitteArrow

Die Mittelschicht erodiert, lautet eine These in der aktuellen Verteilungsdiskussion. Doch so pauschal stimmt das nicht, hat das IW Köln in einer Studie herausgefunden. Allerdings erreichen bestimmte Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit die Mitte als andere. mehr auf iwd.de