Für Familienunternehmen eher ungeeignet Image
Quelle: Fotolia

In der Diskussion um „richtige“ Bilanzierungsregeln geht es nicht nur um technische Details, sondern um Grundsätzliches. Die gerade überwundene Wirtschaftskrise hat deutlich gemacht, dass stille Reserven in den Bilanzen, die aufgrund der vorsichtigen Bewertung der Aktiva nach den Regeln des „ehrbaren Kaufmanns“ gebildet wurden, eine stabilisierende Funktion haben: Denn brechen die Marktpreise von Werten plötzlich ein, kann sich Eigenkapital schnell in Luft auflösen und die gesamte Unternehmensbilanz in eine Schieflage bringen, wie eine aktuelle Studie der Stiftung Familienunternehmen zeigt.

Der deutsche Mittelstand besteht zudem zu 95 Prozent aus Familienunternehmen, in denen Mitglieder der Eignerfamilie das Unternehmen leiten. Üblicherweise pflegen diese auch eine enge und vertrauensvolle Verbindung zur finanzierenden Bank. Neue Bilanzierungsregeln würden hier also kaum Verbesserungen bringen. Die IFRS sind eher für den anonymen Kapitalmarkt gedacht – dort sind aber nur sehr wenige große Familienunternehmen aktiv.Ohnehin gilt in Deutschland bereits seit Mitte des vergangenen Jahres das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, das die Buchführungsregeln für mittelständische Unternehmen in Deutschland neu bestimmt. Das Gesetz brachte eine Annäherung an die IFRS – das sollte voll und ganz ausreichen und die IFRS-Anwendung freiwillig bleiben.

Erbschaftssteuer
10. Dezember 2015

Erbschaftssteuer Reformpläne mit vielen MakelnArrow

Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesregierung dazu verpflichtet, die Erbschaftssteuer bis zum Sommer 2016 zu reformieren. Doch der vorliegende Gesetzentwurf gibt noch viel Anlass zur Kritik. So ist das neue Abschmelzmodell keineswegs so fair, wie die Regierung behauptet. mehr auf iwd.de

Erbschaftssteuer
30. Juli 2015

Erbschaftssteuer Mehr als 10.000 Unternehmen betroffenArrow

Anfang Juli hat das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Reform der Erbschaftssteuer auf den Weg gebracht. Obwohl der Kabinettsbeschluss noch das parlamentarische Verfahren durchlaufen muss, bevor er in Kraft treten kann, reißt die Kritik an den neuen Regeln nicht ab. Vor allem große Familienunternehmen sehen sich durch die Reform bedroht. mehr auf iwd.de