Inflationsrate Image
Quelle: Deminos – Fotolia

Bei einer durchschnittlichen Inflationsrate zwischen 0 und 2 Prozent herrscht konventionsgemäß Preisstabilität. Aus Sicht der Ökonomen kann es indes gefährlich werden, wenn die Preise sinken und die Verbraucher und Unternehmen mit weiter fallenden Preisen rechnen. Dann kann es im schlimmsten Fall zu Deflation kommen: Konsum und Investitionen werden aufgeschoben und Unternehmen senken in Reaktion auf dieses Verhalten ihre Preise weiter. Dadurch kann es zu einer Abwärtsspirale kommen, die das Konjunkturwachstum längerfristig bremst und zu einem Wohlstandsverlust führen kann.

Doch trotz der relativ niedrigen Inflationsrate spricht einiges gegen eine akute Deflationsgefahr in Deutschland. Denn neben der klassischen Inflationsrate lohnt ein Blick auf die sogenannte Kerninflation. Sie basiert auf demselben Warenkorb wie die Inflation. Allerdings werden Güter mit stark schwankenden Preisen – wie Nahrungsmittel und Energie – herausgerechnet, um eine weniger verzerrte Preisentwicklung der Kerngüter zu analysieren. Im konkreten Fall sind die Preise für diese beiden Warengruppen in letzter Zeit gefallen und haben dadurch die Teuerung des Gesamtwarenkorbs gebremst. Das statistische Bundesamt gibt die Teuerungsrate ohne Energiepreise und Nahrungsmittelpreise mit 1,3 Prozent an.

Auch langfristige, marktbasierte Inflationsprognosen deuten darauf hin, dass keine Deflationsgefahr droht: Die langfristigen Erwartungen liegen fest verankert bei knapp 2 Prozent. Gleichwohl hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Juni ein Maßnahmenpaket verabschiedet, um mögliche Deflationssorgen im Keim zu ersticken. Teilweise läuft das Paket erst im September an und dürfte die Inflationsentwicklung weiter in die richtige Richtung lenken.

Jüngste Untersuchungen zeigen darüber hinaus, dass das Risiko einer langfristigen Deflationsspirale generell gering ist. Konsumenten veränderten ihr Verhalten bislang nur bei Deflationen mit starken Vermögens- und Eigenkapitalverlusten. Doch Aktien- und Immobilienmarkt haben sich in Deutschland in den vergangenen Jahren recht gut entwickelt. Und auch historisch betrachtet, besteht kaum Grund zur Sorge. Denn die historischen Phasen negativer Preisentwicklungen waren bis auf die Deflation der 1930er Jahre nur von kurzer Dauer und mit ihnen gingen – soweit beobachtbar – keine gravierenden Verhaltensänderungen seitens der Wirtschaftsakteure einher.

Einzig die aktuellen geopolitischen Spannungen können den positiven Blick auf die Inflationsentwicklung eintrüben.

Themen

IW policy paper
IW policy paper, 2. Dezember 2016

Martin Beznoska Die Belastungs- und Aufkommenswirkungen der kalten ProgressionArrow

Von 2010 bis einschließlich 2015 hat sich die gesamte, nicht mittels Tarifanpassungen ausgeglichene Zusatzbelastung der Steuerzahler durch die kalte Progression auf 36,5 Milliarden Euro summiert. Diese versteckten impliziten Steuererhöhungen durch die kalte Progression sind nicht durch die Gesetzgebung legitimiert und sollten daher von der Politik beseitigt werden. mehr

Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?
Gastbeitrag, 19. Oktober 2016

Michael Hüther im Magazin Positionen Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?Arrow

Die Europäische Zentralbank will die Wirtschaft ankurbeln, indem sie die Zinsen gen null drückt: Sparen allein lohnt nicht mehr – wer sein Geld mehren will, muss investieren. Aber sorgt dieser Gedanke tatsächlich für den angestrebten Effekt? Diese Frage ergründet IW-Direktor in einem Gastbeitrag für Positionen, das Magazin der deutschen Versicherer. mehr

The Contribution of Supply and Demand Factors to Low Inflation
IW-Kurzbericht, 20. September 2016

Michael Hüther / Markus Demary IW Monetary Outlook: The Contribution of Supply and Demand Factors to Low InflationArrow

Eurozone inflation underperforms since the beginning of 2013 and monetary policy struggles to stabilize it since then. The items of the aggregate inflation rate indicate that low inflation is due to both supply and demand factors and weak demand is caused by indebtness and unemployment. Additional monetary policy measures are not required in the current situation because monetary policy has long lags when economies are indebted and it already helped to reduce cyclical unemployment. mehr