Inflation in der EU Image
Quelle: ElenaR - Fotolia

Bei ihren Inflationsprognosen ist die Europäische Zentralbank (EZB) momentan optimistisch: Sie erwartet für 2013 und 2014 nur 1,5 Prozent Preiszuwachs. Allerdings orientiert sich die EZB bei ihrer Geldpolitik an der durchschnittlichen Inflationsrate im Euroraum. Dieser teilt sich zurzeit in Länder mit hoher Inflation, wie Estland (3,9 Prozent), die Niederlande (3,1 Prozent) sowie Finnland (2,5 Prozent) und in Länder nahe der Deflation wie Portugal (0,8 Prozent), Zypern (0,7 Prozent), Irland (0,7 Prozent), sowie Griechenland, das mit einer Rate von -0,5 Prozent bereits im fünften Monat in Folge in der Deflation ist.

Das Problem daran ist, dass Deflation gefährlicher als Inflation ist. Denn bei sinkenden Preisen sinken auch die Umsätze der Unternehmen, was ihr Insolvenzrisiko erhöht und den Risikoaufschlag für Kredite in die Höhe treibt. Dies ist zurzeit gerade für Unternehmen in den Krisenstaaten Griechenland und Irland gefährlich: Eine Unternehmensbefragung der EZB ergab, dass 38 Prozent der hellenischen Mittelständler den Zugang zu Finanzierung als ihr größtes Problem ansehen; 31 Prozent berichten von abgelehnten Kreditanträgen und über ein Drittel der Unternehmen leidet unter zu hohen Zinsen. Für Irland sind die Zahlen ähnlich.

Diese Entwicklung ist ein Dilemma für die EZB: Solange die Banken in den Krisenländern nicht ausreichend saniert sind, können sie die niedrigen Zinsen der Zentralbank nicht an die Unternehmen weitergeben. Die Niedrigzinsen der EZB bergen für die übrigen Länder wie Deutschland indes Gefahren. So sind in der Bundesrepublik nicht nur die Zinsen zu niedrig, sondern die Inflationsrate ist mit 1,9 Prozent überdurchschnittlich hoch. Dies führt zu negativen Realzinsen und damit zu einer Entwertung der Ersparnisse.

Erhöhen kann die EZB die Zinsen allerdings erst wieder, wenn die Banken der Krisenländer ausreichend saniert sind. Dies sollte deshalb konsequent verfolgt werden. Denn beispielsweise die Erfahrung mit der japanischen Bankenkrise lehrt, dass eine jahrelange Verschleppung von Bankenproblemen zu lang andauernden Wachstumsproblemen führt.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 16. Februar 2017

Markus Demary The End of Low Interest Rates?Arrow

After the economic recovery has strengthened and inflation rates have increased, hopes for higher interest rates emerged among savers, while debtors began to fear higher financing costs. This article argues, that there is room for higher interest rates, but this room is small compared to historical interest rate levels. mehr

Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit Schwächen
Gastbeitrag, 7. Februar 2017

Berthold Busch auf n-tv.de Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit SchwächenArrow

Heute vor 25 Jahren wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Er war ein Meilenstein auf dem Weg zur EU in ihrer heutigen Form und auch zum Euro. Doch für Partystimmung sorgt das Jubiläum nicht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Berthold Busch auf n-tv.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de