Inflation in der EU Image
Quelle: ElenaR - Fotolia

Bei ihren Inflationsprognosen ist die Europäische Zentralbank (EZB) momentan optimistisch: Sie erwartet für 2013 und 2014 nur 1,5 Prozent Preiszuwachs. Allerdings orientiert sich die EZB bei ihrer Geldpolitik an der durchschnittlichen Inflationsrate im Euroraum. Dieser teilt sich zurzeit in Länder mit hoher Inflation, wie Estland (3,9 Prozent), die Niederlande (3,1 Prozent) sowie Finnland (2,5 Prozent) und in Länder nahe der Deflation wie Portugal (0,8 Prozent), Zypern (0,7 Prozent), Irland (0,7 Prozent), sowie Griechenland, das mit einer Rate von -0,5 Prozent bereits im fünften Monat in Folge in der Deflation ist.

Das Problem daran ist, dass Deflation gefährlicher als Inflation ist. Denn bei sinkenden Preisen sinken auch die Umsätze der Unternehmen, was ihr Insolvenzrisiko erhöht und den Risikoaufschlag für Kredite in die Höhe treibt. Dies ist zurzeit gerade für Unternehmen in den Krisenstaaten Griechenland und Irland gefährlich: Eine Unternehmensbefragung der EZB ergab, dass 38 Prozent der hellenischen Mittelständler den Zugang zu Finanzierung als ihr größtes Problem ansehen; 31 Prozent berichten von abgelehnten Kreditanträgen und über ein Drittel der Unternehmen leidet unter zu hohen Zinsen. Für Irland sind die Zahlen ähnlich.

Diese Entwicklung ist ein Dilemma für die EZB: Solange die Banken in den Krisenländern nicht ausreichend saniert sind, können sie die niedrigen Zinsen der Zentralbank nicht an die Unternehmen weitergeben. Die Niedrigzinsen der EZB bergen für die übrigen Länder wie Deutschland indes Gefahren. So sind in der Bundesrepublik nicht nur die Zinsen zu niedrig, sondern die Inflationsrate ist mit 1,9 Prozent überdurchschnittlich hoch. Dies führt zu negativen Realzinsen und damit zu einer Entwertung der Ersparnisse.

Erhöhen kann die EZB die Zinsen allerdings erst wieder, wenn die Banken der Krisenländer ausreichend saniert sind. Dies sollte deshalb konsequent verfolgt werden. Denn beispielsweise die Erfahrung mit der japanischen Bankenkrise lehrt, dass eine jahrelange Verschleppung von Bankenproblemen zu lang andauernden Wachstumsproblemen führt.

Ansprechpartner

Referendum in Italien
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Referendum in Italien Panik unangebracht Arrow

Am Sonntag stimmen die Italiener darüber ab, ob sie der vernünftigen und überfälligen Verfassungsreform ihrer Regierung zustimmen oder nicht. Das Referendum gilt auch als Vorentscheid über den Verbleib Italiens in der Europäischen Währungsunion. Doch selbst bei einem „Nein“ zu den Reformen ist ein Euro-Austritt längst nicht ausgemacht. mehr

IW policy paper
IW policy paper, 2. Dezember 2016

Martin Beznoska Die Belastungs- und Aufkommenswirkungen der kalten ProgressionArrow

Von 2010 bis einschließlich 2015 hat sich die gesamte, nicht mittels Tarifanpassungen ausgeglichene Zusatzbelastung der Steuerzahler durch die kalte Progression auf 36,5 Milliarden Euro summiert. Diese versteckten impliziten Steuererhöhungen durch die kalte Progression sind nicht durch die Gesetzgebung legitimiert und sollten daher von der Politik beseitigt werden. mehr

16. November 2016

Außenhandel Überschüsse in der Leistungsbilanz sind kein SanktionsgrundArrow

Die deutsche Wirtschaft schreibt im Außenhandel schwarze Zahlen. Anders als oft behauptet geht der Leistungsbilanzüberschuss jedoch nicht zulasten der Krisenländer im Euroraum. Vielmehr hat der wirtschaftliche Aufstieg der Schwellenländer zu einer besonders großen Nachfrage nach Produkten der deutschen Investitionsgüterbranche geführt. mehr auf iwd.de