Immobilienpreise Image
Quelle: Fotolia

Wie die Experten des Marktanalyse-Unternehmens der BulwienGesa AG mitteilen, stiegen die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr um rund 1 Prozent, Reihenhäuser legten dagegen um 2 Prozent zu. Auch die Mieten für innerstädtische Büros kletterten durchschnittlich um 2 Prozent nach oben. Damit hat sich der deutsche Markt entgegen dem Trend entwickelt, denn infolge der Finanzmarktkrise fallen die Preise derzeit international. In Großbritannien haben Wohnimmobilien beispielsweise schon über 15 Prozent an Wert verloren.

Deutschland kommt zugute, dass es hier in der Vergangenheit keinen Preisboom gegeben hat, so dass nun auch das Potenzial für Preisrückgänge begrenzt ist. Darüber hinaus werden deutsche Immobilien in der Regel langfristig finanziert, wodurch Zinsveränderungen und Kapitalmarktentwicklungen sich weniger auswirken. So schwanken die Wohnimmobilienpreise hierzulande nur halb so stark wie in Großbritannien, Spanien oder den Niederlanden. Im Zuge der Finanzmarktkrise gewinnt diese hohe Wertstabilität wieder an Bedeutung. Wie Umfragen unter institutionellen Investoren zeigen, wollen künftig vor allem internationale Versicherungen und Pensionsfonds in den deutschen Markt investieren.

Themen

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut.
Interview, 23. Februar 2017

Michael Voigtländer im 3sat-Wirtschaftsmagazin makro Kaufen statt MietenArrow

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut. Aber zählt dieser Satz auch noch angesichts von Rekordpreisen? Wie heiß der Wohnungsmarkt gelaufen ist, darüber sprach das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro mit dem Immobilienexperten Michael Voigtländer. mehr

Zuwanderung in die Großstädte
Gutachten, 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Zuwanderung in die Großstädte und resultierende WohnungsnachfrageArrow

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen. mehr

Reform der Grunderwerbsteuer
Gutachten, 6. Februar 2017

Tobias Hentze / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Reform der GrunderwerbsteuerArrow

Deutschland gilt als Mieternation. Lediglich 45 Prozent der Haushalte in Deutschland leben in den eigenen vier Wänden. Dies liegt zum großen Teil an der hohen Grunderwerbssteuer. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat untersucht, was nötig wäre, um die Wohneigentumsquote zu erhöhen. mehr