Immobilienpreise Image
Quelle: Christian Colista – Fotolia

Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise zeichnet sich vielerorts ein neuer Trend auf dem deutschen Wohnungsmarkt ab: Während bis zum Jahr 2009 die Preissteigerungen für Wohnimmobilien häufig unterhalb der Inflationsrate lagen, deuten mehrere Indizes seither auf einen deutlichen Preisanstieg hin. Getrieben wird dieser Trend jedoch lediglich von den Immobilienpreisen in Großstädten und kleineren Hochschulstandorten – die Preise für Eigentumswohnungen in den sieben größten Städten stiegen vom Jahr 2010 bis Ende 2012 um mehr als 20 Prozent.

Aufgrund des Beschäftigungs- und Bevölkerungszuwachses in den Städten ist es aus Sicht der IW-Wissenschaftler verständlich, dass die Nachfrage nach Wohnraum dort zunimmt und damit die Preise steigen. Gegen eine Immobilienblase sprechen außerdem alle Merkmale der Immobilienfinanzierung in Deutschland: Trotz historisch niedriger Zinsen ist in Deutschland keine massive Ausweitung der Kreditvergabe für den Erwerb von Wohnraum zu beobachten. Während in Ländern wie Irland oder Spanien die Kreditvergabe zur Hochphase der Krise im Vergleich zu 2003 um über 150 Prozent anstieg, lag der Zuwachs in Deutschland bei lediglich knapp 5 Prozent.

Für das IW Köln ist das einzige Gegenmittel gegen immer weiter steigende Immobilienpreise in den Metropolen die Ausweitung der Bautätigkeit in zentrumnahen Lagen. Zudem sollten die von der starken Nachfrage betroffenen Großstädte ihre Infrastruktur anpassen, um auch das Wohnen am Stadtrand attraktiver zu gestalten. Dazu sollten die öffentlichen Verkehrsmittel und Schulen und Kindergärten ausgebaut werden.

14. November 2016

Kaufnebenkosten Teurer Weg ins EigenheimArrow

Ob Sparbuch, Ansparplan oder Tagesgeldkonto: Die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank haben viele Formen der Geldanlage unrentabel gemacht. Das Eigenheim lohnt sich dagegen mehr denn je. Doch gerade Ärmere können sich den Umzug in die eigenen vier Wände kaum leisten, weil die Kaufnebenkosten in Deutschland besonders hoch sind. mehr auf iwd.de

14. November 2016

Interview „Wohneigentum schützt vor Armut im Alter“Arrow

Es sollte auch ärmeren Haushalten möglich sein, in Form von Wohneigentum fürs Alter vorzusorgen. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte im IW Köln, erläutert im Interview mit dem iwd, warum daraus hierzulande anders als in den USA keine Subprime-Krise resultieren würde, also der massenhafte Zahlungsausfall von Schuldnern mit schlechterer Bonität. mehr auf iwd.de

"Die Wohneigentumsquote stagniert"
Interview, 4. November 2016

Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung "Die Wohneigentumsquote stagniert"Arrow

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellte vier Fragen an Michael Voigtländer, Immobilienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über die besonders hohen Nebenkosten beim Hauskauf in Deutschland. mehr