Beschäftigungsplus wird unterschlagen Image
Quelle: Fotolia

Dass der Aufschwung vielen Arbeitslosen wieder zurück in den Beruf geholfen hat und somit die Lohnzurückhaltung hunderttausendfach Früchte trägt, wird von den Gewerkschaftsforschern jedoch kleingeredet. Der gegenwärtige Aufschwung hat zweifellos einer Gruppe geholfen: den Arbeitslosen. Während im letzten Aufschwung vor allem Minijobs entstanden, hat in diesem die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung kräftigst zugelegt. Gegenüber dem letzten Aufschwung ergibt sich ein Plus von 14 Prozent. Die Arbeitslosigkeit ging – dies räumt sogar das IMK ein - um das 1,3-Fache zurück.

Schätzungen des IW Köln zeigen, dass die Lohnzurückhaltung hierauf einen ganz entscheidenden Einfluss hatte: Seit Mitte der neunziger Jahre sind durch die maßvollen Lohnabschlüsse knapp 880.000 Stellen gesichert worden. Außerdem gilt es, wenn man über das "Ankommen des Aufschwungs" bei den Beschäftigten redet, zu differenzieren: Von der verbesserten Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie haben die Mitarbeiter etwa der Metall- und Elektroindustrie in den beiden letzten Lohnrunden bereits ordentlich profitiert. Die gestiegenen Einkommen werden sich mit dem Auslaufen des dämpfenden Mehrwertsteuererhöhungseffektes auch positiv auf binnenwirtschaftliche Sektoren wie den Einzelhandel auswirken. Dadurch werden auch in diesen Sektoren die Voraussetzungen geschaffen, um die Löhne der Mitarbeiter zu erhöhen.

20. Februar 2017

Einkommensverteilung „Es geht uns heute deutlich besser als früher“Arrow

Mit seinem 2016 veröffentlichten Buch „Armut in Deutschland“ hat Georg Cremer, Generalsekretär des Deutschen Caritasverbands, für Furore gesorgt. Der 64-jährige Volkswirt setzt sich für Hilfen ein, die Arme wirklich erreichen. Den Meldungen über die vermeintlich bedrohte Mittelschicht tritt er vehement entgegen. mehr auf iwd.de

16. Februar 2017

Einkommensverteilung Die Vermessung der MitteArrow

Die Mittelschicht erodiert, lautet eine These in der aktuellen Verteilungsdiskussion. Doch so pauschal stimmt das nicht, hat das IW Köln in einer Studie herausgefunden. Allerdings erreichen bestimmte Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit die Mitte als andere. mehr auf iwd.de