Ein neuer Wettbewerber auf der Schiene Image
Quelle: Fotolia

Der Hamburg – Köln Express (HKX) ist erst die dritte Fernverbindung, die nicht von der Deutschen Bahn betrieben wird - und die erste, die zwei Metropolen verbindet. Der HKX fährt die Strecke in der gleichen Zeit wie die Züge der Deutschen Bahn. Preislich liegt er in der Region, die Fahrgäste mit einer Bahncard 50 erreichen können. Die private Konkurrenz will daher vor allem mit Service punkten und Kunden ohne Bahncard ein preislich attraktives Angebot bieten.

Damit wird der Versuch gestartet, in die letzte Bastion des früheren Bahnmonopols einzudringen. Bislang fand Wettbewerb im Fernverkehr praktisch nicht statt. Die Deutsche Bahn AG hat hier einen Marktanteil von über 99 Prozent. Im Nahverkehr und im Güterverkehr ist der Wettbewerb in Deutschland hingegen sehr viel weiter, wovon das System Schiene als Ganzes profitiert hat. Das zeigt sich insbesondere im Personennahverkehr, der seit der Bahnreform von 1994 schrittweise liberalisiert wurde. Auf der umkämpften Kurzstrecke ist die Zahl der Fahrgäste seit 1994 um etwa 74 Prozent gestiegen, im Fernverkehr sank die Zahl der Fahrgäste hingegen.

Die Zahlen zeigen, dass sich der vermehrte Wettbewerb in Deutschland positiv ausgewirkt hat. Deutschland ist auch im europäischen Vergleich mit der Liberalisierung des Schienenverkehrs recht weit gekommen, während sich Frankreich beispielsweise nach wie vor stark abschottet. Dennoch zeigt der Start des HKX, dass es gerade im Fernverkehr noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt und die Markteintrittsbarrieren weiterhin hoch sind. Tatsächlich erfordert der Markteintritt einen langen Atem und hohe Investitionen in Züge und Personal. Daher sollte der Markteintritt von HKX genau beobachtet werden, um künftige Markteintritte zu erleichtern. Soweit es sich bisher sagen lässt, besteht sowohl beim Genehmigungsprozess des rollenden Materials als auch bei der Einbindung in ein einheitliches Buchungssystem Verbesserungspotential.

Ansprechpartner

Themen

21. Oktober 2016

Gastbeitrag Was China mit der Neuen Seidenstraße wirklich willArrow

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen Bühne eine wichtigere Rolle spielen will. Kein Wunder, schließlich sieht sich China nach seinem historischen Selbstverständnis als Weltmacht. mehr auf iwd.de

One Belt One Road – Chinas neue Seidenstraße
IW-Kurzbericht, 17. Oktober 2016

Thomas Puls One Belt One Road – Chinas neue SeidenstraßeArrow

China treibt das Projekt der Neuen Seidenstraße voran. Hohe Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur anderer Länder wurden beschlossen. Damit will China zum einen den Zugang zu den Weltmärkten effizienter gestalten und zum anderen die Entwicklung seiner bislang wirtschaftlich abgehängten Provinzen fördern. mehr

17. Oktober 2016

Neue Seidenstraße Pekings kolossales KonjunkturprogrammArrow

Auf rund 850 Milliarden Dollar beläuft sich das Investitionsvolumen der „Neuen Seidenstraße“, die unter anderem für eine bessere Anbindung der wirtschaftlich abgehängten Provinzen Chinas sorgen soll. Der massive Ausbau des internationalen Schienen- und Seewegenetzes dient aber auch noch einem weiteren Ziel: Peking möchte mit den geplanten Routen Richtung Westen den grenzüberschreitenden Handel in seine Nachbarländer stärken. mehr auf iwd.de