Hilfsprogramm Image
Quelle: Fotolia

Die Probleme Griechenlands lassen sich nicht in kurzer Zeit lösen. Dazu wird möglicherweise sogar ein ganzes Jahrzehnt benötigt. Zurzeit ist das Land noch von den Kapitalmärkten abgeschnitten. Das Ziel ist es aber, die Griechen langsam wieder dorthin zurückzubringen.

Doch die Griechen stecken mitten in einer schweren Rezession. Im zweiten Quartal 2013 produzierte die griechische Wirtschaft fast 5 Prozent weniger als noch im 2. Quartal 2012. Dennoch kann Griechenland erste Erfolge vorweisen:

  • Die Staatsausgaben ohne Zinsen sind von 2009 bis 2012 von 55 auf 51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesunken.
  • Die Staatseinnahmen stiegen in der gleichen Zeit von 39 auf 44 Prozent des BIP.
  • Daraus ergibt sich eine Verringerung des Haushaltsdefizits gemessen am BIP von 9 Prozentpunkten. Bereinigt um die schlechte Konjunktur ging die jährliche Neuverschuldung sogar um mehr als 14 Prozentpunkte zurück.

Pro Jahr kommen also weniger neue Schulden hinzu. Dennoch haben die Griechen noch immer den mit Abstand höchsten Schuldenstand in der Eurozone. So betrug die Staatsverschuldung Anfang 2013 etwa 160 Prozent des BIP und lag damit 68 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der Eurozone.

Wenn Griechenland eines Tages wieder auf eigenen Beinen stehen will, müssen deshalb weitere Reformen folgen. Ein neues Hilfsprogramm sollte daher an einige Bedingungen geknüpft werden:

  • Eine weitere Konsolidierung der Staatshaushalte
  • Eine Reform des Rentensystems: mehr Einnahmen und weniger Ausgaben
  • Gehaltseinbußen für Staatsbedienstete
  • Eine stärkere Bekämpfung der Steuerhinterziehung
  • Weitere Privatisierungen von staatlichen Betrieben
  • Eine effizientere Verwaltung mit weniger Kosten
  • Die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone mit geringen bürokratischen Anforderungen und schnellen Genehmigungen, damit das Land attraktiver wird für ausländische Investoren

IW policy paper

Jürgen Matthes: Griechenland: Silberstreif am Horizont?! Eine kurze Reformbilanz

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Jürgen Matthes in der Bilanz
Gastbeitrag, 19. Januar 2017

Jürgen Matthes in der Bilanz Bitte nicht falsch verstehen!Arrow

Die Rede von Theresa May wurde vielfach kritisiert, sie steuere ihr Land auf einen harten Brexit zu. Was sie zwischen den Zeilen gesagt hat, wurde jedoch von vielen nicht verstanden. mehr

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr