Hartz-IV-Zuverdienste Image
Quelle: Gina Sanders Fotolia

Bisher wird das Einkommen aus einem Job in drei Stufen mit dem Arbeitslosengeld II verrechnet: Die ersten 100 Euro werden gar nicht angerechnet, Einkommen bis 800 Euro brutto werden zu 80 Prozent vom ALG-II-Anspruch abgezogen und Einkommen darüber sogar zu 90 Prozent. Im Ergebnis lohnen sich von daher vor allem Nebenjobs: 57 Prozent der Aufstocker machen nur einen Mini-Job, 17 Prozent nutzen lediglich den Grundfreibetrag aus und verdienen 100 Euro im Monat.

Eine Reform hätte diese Schieflage beseitigen können. Dazu wäre es erforderlich gewesen, die Anrechnung bei geringen Einkommen zu erhöhen und mit dem gewonnenen finanziellen Spielraum die Anrechnung bei höheren Einkommen zu verringern. Damit würde der Anreiz gestärkt, statt eines Mini-Jobs eine Vollzeitbeschäftigung aufzunehmen – ohne dass es dadurch zu fiskalischen Belastungen gekommen wäre.

Die Reform der Regierung geht jedoch am Kern des Problems vorbei. Sie erhöht lediglich die Einkommensgrenze, bis zu der die 80-Prozent-Anrechnung gilt, von 800 auf 1.000 Euro. Anreize, eine Vollzeitbeschäftigung anzunehmen, sehen anders aus.

20. September 2016

Bundesländer-Vergleich Bayern boomt, NRW schwächeltArrow

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern sind die vier größten Bundesländer in Deutschland – sowohl was die Fläche als auch was die Zahl der Bewohner angeht. Damit sind die Gemeinsamkeiten allerdings auch schon erschöpft, denn unter ökonomischen Aspekten schneiden die beiden südlichen Länder deutlich besser ab als NRW und Niedersachsen. mehr auf iwd.de

9. September 2016

Wahl Begehrtes BerlinArrow

Am 18. September wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus. Die wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt sind vielversprechend: Weil die 3,5-Millionen-Metropole vor allem bei jungen Leuten hoch im Kurs steht und zudem mit niedrigen Lebenshaltungskosten punkten kann, entwickelt sie sich zur hippen Gründerhauptstadt. mehr auf iwd.de

29. August 2016

Mecklenburg-Vorpommern Der Tourismus-PrimusArrow

Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Ökonomisch betrachtet hat sich das Bundesland in den vergangenen Jahren zwar gut entwickelt, liegt aber noch etwas unter dem ostdeutschen Durchschnitt. Dafür gibt es derzeit einige sehr gute Nachrichten aus dem Tourismus und dem Schiffsbau. mehr auf iwd.de