Gründungen 2012 Image
Quelle: Fotolia

Dass die Zahl der ermittelten Gründer mehr als doppelt so hoch liegt wie die Zahl der im vergangenen Jahr gegründeten Unternehmen, liegt vor allem daran, dass auch Nebenerwerbsgründer mitgezählt wurden. Zudem gibt es aufgrund von Teamgründungen mehr neue Selbstständige als neue Betriebe angemeldet werden.

Ein Hauptgrund für den Negativrekord dürfte sein, dass die Arbeitsagentur ihre Förderung für arbeitslose Gründer zurückgeschraubt hat. Im Jahr 2012 gab es nur noch rund 20.000 Bewilligungen – und damit lediglich ein Sechstel der 2011 gewährten Gründungszuschüsse.

Dies hat allerdings auch einen positiven Aspekt: Nahezu die Hälfte der Gründer gab zuletzt an, aus Überzeugung zu handeln, sprich an die Chancen der eigenen Geschäftsidee zu glauben. In den Vorjahren überwogen dagegen die „Gründer aus Not“, also Menschen, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machten.

Dass die Gründerzahlen zurückgehen, dürfte nicht zuletzt an der sinkenden Arbeitslosigkeit in Deutschland liegen. Denn die verbesserten Chancen auf dem Arbeitsmarkt halten gerade gut Ausgebildete von einer risikoreichen Gründung ab.

Da die demografische Entwicklung und der Fachkräftemangel in den kommenden Jahren die wirtschaftliche Lage in Deutschland bestimmen werden, spricht wenig für einen baldigen Anstieg des Gründungsgeschehens. Umso wichtiger ist es, dass die Politik Gründungshürden wie hohe bürokratische Auflagen und Finanzierungshemmnisse für junge Unternehmen abbaut.

Ansprechpartner

14. Oktober 2016

Start-ups Gründer in Europa starten durchArrow

Junge Unternehmen, die sich mit innovativen Ideen auf dem Markt durchsetzen, sind wichtige Treiber des Wirtschaftswachstums. In Europa ist die Start-up-Szene jedoch noch immer recht klein – vor allem verglichen mit den USA. Immerhin holen einige europäische Regionen in jüngster Zeit merklich auf. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 10. Oktober 2016

Michael Hüther im Handelsblatt Verheerende SchelteArrow

Die Politik malt allzu oft ein finsteres Unternehmerbild, beklagt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. mehr

Frauen auf der obersten Führungsetage
IW-Kurzbericht, 7. März 2016

Jörg Schmidt Frauen auf der obersten Führungsetage – Selbstständigkeit von Frauen und Männern ist mitentscheidendArrow

Wer sich über die Situation von Frauen in Führungspositionen informieren will, stößt häufig nur auf Statistiken zu den größten Unternehmen Deutschlands. Eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung weitet hingegen den Fokus auf die Gesamtwirtschaft aus. Ein genauer Blick zeigt, dass bei der Bewertung des Frauenanteils in der obersten Führungsebene auch die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit zu beachten ist. mehr