Grünbuch zu Onlineplattformen Image
Auch wenn die Auswahl groß ist: Die meisten Nutzer entscheiden sich für etablierte Plattformen. Foto: Mingman Srilakorn/iStock

In vielen Märkten hat sich der Wettbewerb in den vergangenen Jahren durch die wachsende Bedeutung von Onlineplattformen immens verändert. Sie wachsen schnell, weil sie von Netzwerkeffekten profitieren: Je mehr Nutzer eine Plattform hat, desto interessanter ist sie für andere Nutzer. Zudem kosten weitere Nutzer so gut wie nichts, wenn einmal die Fixkosten für die Programmierung der Webseite gedeckt sind (sogenannte Skaleneffekte). So weist Facebook derzeit etwa eine Marktkapitalisierung von knapp 230 Milliarden US-Dollar auf – mehr als dreimal so viel wie Volkswagen.

Die Dynamik von Onlineplattformen hat nun auch das Bundeswirtschaftsministerium auf den Plan gerufen. In einem heute erschienenen Grünbuch führt es 52 wirtschaftspolitische Fragen auf, die aus seiner Sicht entscheidend für den Umgang mit Onlineplattformen sind. Das Grünbuch ist Teil der Digitalen Strategie 2025 des BMWi und Auftakt eines Dialogprozesses, der 2017 in einem Weißbuch enden soll.

Viele Fragen des BMWi sind gut: Wie lassen sich gleiche Bedingungen für Plattformen und etablierte Anbieter schaffen? Wie kann verhindert werden, dass innovative Geschäftsideen durch strikte Regulierung bereits im Kern erstickt werden? Gut ist außerdem, dass die Antworten noch nicht gegeben sind und eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Beantwortung vorgesehen ist – denn in vielen Bereichen besteht Forschungsbedarf.

Dennoch: Zum einen läuft das BMWi mit dem Grünbuch sogar der EU-Kommission hinterher, die Antworten auf viele der angesprochenen Fragen im kommenden Monat schon konkreter formulieren will. Zum anderen ist unklar, ob das Ministerium bei der Beantwortung der Fragen tatsächlich so offen ist, wie angekündigt, und ob es die neuen Geschäftsmodelle tatsächlich nicht durch unnötige Regulierung belastet. Denn so gut viele der Fragen auch sind – andere lassen darauf schließen, dass im Ministerium schon konkrete Regulierungsideen die Runde machen.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 1. Dezember 2016

Oliver Stettes Gute Arbeit: Höhere Arbeitszufriedenheit durch mobiles ArbeitenArrow

Digitale Technologien ermöglichen die Flexibilisierung von Arbeitsort und Arbeitszeit und vergrößern damit den Spielraum für ein selbstbestimmtes Arbeiten. Die IW-Beschäftigtenbefragung 2015 bestätigt, dass mobiles Arbeiten in der Tat mit mehr Zeitsouveränität im Job einhergeht. Die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten, die mobil arbeiten, ist auch aus diesem Grund signifikant höher als die ihrer Kollegen, die nie mobil arbeiten. mehr

30. November 2016

Digitalisierung Digital und mobil für die FamilieArrow

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten digital und mobil. Das führt zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie – wenn die Unternehmen die Chancen der Digitalisierung ergreifen. mehr auf iwd.de