Reformen statt Schuldenschnitt Image
Quelle: ctvvleve - Fotolia

Griechenlands Premierminister Giorgos Samaras hat Schuldenerleichterungen noch vor der Wahl des Europaparlaments im kommenden Frühjahr gefordert. Doch ein weiterer nennenswerter Schuldenschnitt hätte gravierende Nachteile, vor allem würde er dieses Mal in erster Linie auf Kosten der europäischen Steuerzahler gehen. Vielversprechender ist es, auf die Gesundung der griechischen Wirtschaft zu setzen, sicherlich eine Langfristaufgabe für ein ganzes Jahrzehnt (zum IW policy paper zur Debatte über einen weiteren staatlichen Schuldenschnitt in Griechenland).

Die Tatsache, dass der Großteil der griechischen Schulden in der Hand der Eurostaaten (und des Internationalen Währungsfonds) liegt, birgt zwar sicherlich erhebliche Risiken, aber auch eine Chance. Etwa durch Zinssenkungen und Laufzeitverlängerungen der Hilfskredite können die Geberstaaten versuchen, Griechenland den Weg zurück zu Wachstum und finanzieller Eigenständigkeit zu ebnen.

Die Erleichterungen der Eurostaaten sind dabei noch kein faktischer Schuldenschnitt zum Schaden der Steuerzahler, da die Eurostaaten mit den Hilfskrediten keine wirklichen Verluste machen.. Zudem erscheinen die Staatsschulden für die nächsten Jahre durchaus tragfähig, denn die Zinsbelastung des griechischen Staatshaushalts ist im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung trotz der hohen Schulden relativ gering. Zudem dürfte der Schuldenstand bald allmählich sinken.

Damit dieses Szenario Wirklichkeit wird, muss die griechische Regierung aber konsequent die Haushaltsziele einhalten. Im Jahr 2013 wird Griechenland wohl erstmals einen kleinen Primärüberschuss erzielen, also einen Haushaltsüberschuss ohne Berücksichtigung der Zinszahlungen. Doch nur mit einem klaren Bekenntnis zu Reformen kann Griechenland die nötige Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, um mittelfristig wieder finanziell auf eigenen Füßen zu stehen und in der langen Frist seine Schulden zu begleichen.

IW policy paper

Jürgen Matthes: Zur Debatte über einen weiteren staatlichen Schuldenschnitt in Griechenland

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr

Digitaler Binnenmarkt
IW-Nachricht, 10. Januar 2017

Digitaler Binnenmarkt Europa, einig Datenraum?Arrow

Daten sind die Währung des digitalen Zeitalters. Um das Potenzial einer europäischen Datenwirtschaft optimal zu nutzen, möchte die Europäische Kommission die Datenrechte weiter vereinheitlichen. Das ist längst überfällig, um den Anschluss an die USA nicht völlig zu verlieren. mehr

A Game Theoretical Approach
IW policy paper, 22. Dezember 2016

Berthold Busch / Matthias Diermeier / Henry Goecke / Michael Hüther Brexit and Europe’s Future – A Game Theoretical ApproachArrow

After the UK referendum of last summer, the new institutional relationship between the UK and the EU has to be shaped. The question arises as to how relations should be conducted going forward. mehr