Griechenland-Krise Image
Quelle: Pavle – Fotolia

Im November 2014 hat die EZB zusätzlich zu ihrem Mandat – die Geldwertstabilität zu sichern – die Aufsicht über die großen und systemrelevanten Banken des Euroraums übernommen. Bei ihrem Stresstest im Oktober 2014 fielen zwei griechische Banken durch und mussten sich zusätzliches Eigenkapital beschaffen, um die Gefahr einer Überschuldung zu reduzieren. Damals wurden die Banken allerdings nicht auf die Folgen einer Pleite Griechenlands überprüft, was sich jetzt rächen könnte. Denn bei einer Staatsinsolvenz droht ein Zusammenbruch der griechischen Banken.

Für die EZB-Bankenaufsicht ist es höchste Zeit, zu handeln und die griechischen Banken gegen die Folgen einer griechischen Staatspleite zu schützen. Denn die Liquiditätsabflüsse können schnell zu einer Insolvenz führen, sobald die Anleger das Vertrauen in die Stabilität der Banken vollends verlieren und die Konten plündern. Ein Beispiel dafür ist der Bank-Run auf die britische Bank Northern Rock im Jahr 2008.

Die EZB sollte deshalb ihre Bankaufseher in die betroffenen griechischen Banken entsenden. Diese sollten dort die Solvenz der Banken prüfen, um rechtzeitig zu intervenieren. Eine entsprechende Frühintervention könnte beispielsweise dergestalt erfolgen, dass die EZB anordnet, dass Bankschulden reduziert werden und gleichzeitig Eigenkapital aufgebaut wird, indem das Geld der Gläubiger in Eigenkapital umgewandelt wird. So könnten die Banken robuster gegen eine Staatspleite und einen Bank-Run werden, denn Eigenkapital kann nicht abgezogen werden. Zusätzlich zum Geld der Gläubiger könnte die EZB auch Bankguthaben von über 100.000 Euro für eine Gläubigerbeteiligung nutzen, um damit das Eigenkapital der Bank aufzubauen – dies erlauben ihr ihre neuen Kompetenzen.

Dieses Vorgehen wäre keineswegs ein Novum: Erstmals wurden Bankguthaben von reichen Sparern in der Bankenkrise Zyperns im Jahr 2013 zur Bankenrettung herangezogen. Allzu lange sollte die EZB in Griechenland damit aber nicht warten, denn das verschlimmert die Situation nur. Und: Eine Kombination aus Staatspleite und Bankenpleiten würde verheerende Folgen für Griechenland haben.

Ansprechpartner

Referendum in Italien
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Referendum in Italien Panik unangebracht Arrow

Am Sonntag stimmen die Italiener darüber ab, ob sie der vernünftigen und überfälligen Verfassungsreform ihrer Regierung zustimmen oder nicht. Das Referendum gilt auch als Vorentscheid über den Verbleib Italiens in der Europäischen Währungsunion. Doch selbst bei einem „Nein“ zu den Reformen ist ein Euro-Austritt längst nicht ausgemacht. mehr

16. November 2016

Außenhandel Überschüsse in der Leistungsbilanz sind kein SanktionsgrundArrow

Die deutsche Wirtschaft schreibt im Außenhandel schwarze Zahlen. Anders als oft behauptet geht der Leistungsbilanzüberschuss jedoch nicht zulasten der Krisenländer im Euroraum. Vielmehr hat der wirtschaftliche Aufstieg der Schwellenländer zu einer besonders großen Nachfrage nach Produkten der deutschen Investitionsgüterbranche geführt. mehr auf iwd.de

Europäische Bankenunion
IW-Nachricht, 8. November 2016

Europäische Bankenunion Noch viele BaustellenArrow

Die europäische Bankenunion soll den Euro krisenfest machen, denn die Währungsunion ist anfällig für einen Teufelskreis aus Banken- und Staatsschuldenkrise. In dieser Woche wurden deren Vertreterinnen vor der Eurogruppe in Brüssel angehört und es zeigt sich, dass noch viel zu tun ist. Dabei sollte die Reduzierung der Staatsschulden und der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen höchste Priorität haben. mehr