Griechenland Image
Die griechischen Banken sind auf Notkredite angewiesen. Quelle: ibphoto Fotolia

Entscheidend für den Verbleib Griechenlands im Euroraum ist, ob das Land hinreichend zu Reformen bereit ist und ob die griechischen Banken weiter Zugang zum Euro-Geldsystem haben. Griechenland war 2012 ja schon einmal bankrott und hat umgeschuldet. Es blieb aber im Euro, weil es sich auf eine Reformstrategie einließ und ein weiteres Hilfspaket bekam. Die Folgen des Bankrotts für die Banken und für die EZB wurden von den Hilfsgebern mit teuren Kapitalspritzen und Garantien für die von der EZB gehaltenen Staatsanleihen abgefedert. Ohne das Bekenntnis Athens zu hinreichenden Reformen ist eine solche Konstruktion heute aber nicht möglich.

Die griechischen Banken allerdings sind auf die Notkredite der griechischen Zentralbank angewiesen, die von der EZB wöchentlich genehmigt werden müssen. Die EZB darf diese Genehmigung nur erteilen, wenn die griechischen Banken weiter solvent sind. Das ist aus drei Gründen nicht mehr gegeben, wenn es Montag zu keiner Einigung kommt. Erstens wird es vermutlich zu einem Bank-Run kommen, der die Solvenz der Geldinstitute gefährdet. Zweitens wird Griechenland sehr wahrscheinlich kein Geld haben, um eine fällige Rate beim IWF zu bezahlen. Damit ist das Land formell oder informell zahlungsunfähig, was den Wert der Staatsanleihen in den Bankbilanzen weiter senken und dort zu erheblichen Verlusten führen würde. Drittens steigt die Last der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen mit der Aussicht auf eine drohende massive Wirtschaftskrise. Hier liegt die Achillesferse von Tsipras Verhandlungsstrategie.

Die Verlierer des anstehenden Endspiels bei den Gipfelverhandlungen am Montag stehen schon fest, wenn es zu keiner Einigung kommt: Es sind die Menschen und die Wirtschaft in Griechenland.

Ansprechpartner

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr