Bürokratie soll Lohnlücke schließen Image
Die Lohnlücke lässt sich nahezu vollständig durch unterschiedliche Berufsbiografien von Frauen und Männern erklären. Foto: shapecharge/iStock

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat das angekündigte Gesetzesvorhaben für Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern konkretisiert. Demnach soll ein “individueller Auskunftsanspruch” geschaffen werden. Eine Mitarbeiterin hätte dann das Recht zu erfahen, was ihre männlichen Kollegen verdienen. Unternehmen ab 500 Beschäftigten wären zudem verpflichtet, ihre Entgeltstrukturen zu überprüfen, und über Aspekte der Frauenförderung und der Entgeltgleichheit öffentlich zu berichten.

Grundsätzlich fehlt für dieses Vorhaben allerdings jeglicher Handlungsbedarf. Denn die durchschnittliche Lohnlücke von zuletzt 22 Prozent im 2014 lassen sich nahezu vollständig durch unterschiedliche Berufsbiografien von Frauen und Männern erklären. So arbeiten Frauen beispielsweise seltener Vollzeit als Männer und häufiger in schlecht bezahlten Berufen.

Statt an den Ursachen anzusetzen und beispielsweise die Kinderbetreuung auszubauen, stellt das Gesetzesvorhaben sämtliche Arbeitsverträge und damit auch die Unternehmen und Tarifparteien unter den Generalverdacht der Diskriminierung. Die geplanten Regelungen führen zu mehr Bürokratie in den Unternehmen, gehen weit über den Koalitionsvertrag hinaus und stellen letztlich Vertragsfreiheit, Berufsfreiheit und auch die Tarifautonomie in Frage.

Stellungnahme

Jörg Schmidt / Oliver Stettes: Mehr Lohngleichheit durch Gesetz? Eine erste ökonomische Bewertung des geplanten Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Lohngleichheit
IW-Nachricht, 7. Oktober 2016

Lohngleichheit Gesetz geht an den Ursachen vorbeiArrow

Der Koalitionsausschuss hat Eckpunkte für ein sogenanntes Entgelttransparenzgesetz beschlossen. Gegenüber dem Entwurf vom vergangenen Dezember haben die Koalitionspartner zwar deutlich nachgebessert. Das Vorhaben bleibt aber überflüssig – denn an den bekannten Ursachen der Lohnlücke ändert es nichts. mehr

IW-Trends, 20. September 2016

Andrea Hammermann / Matthias Niendorf / Jörg Schmidt Kulturelle Diversität als Erfolgsfaktor? Empirische Ergebnisse auf Basis des Linked-Employer-Employee-Datensatzes des IAB Arrow

Der Einfluss der kulturellen Diversität innerhalb der Belegschaft auf den betrieblichen Erfolg ist kontextabhängig. Kulturelle Vielfalt innerhalb der Belegschaft wirkt per se weder förderlich noch hinderlich. Dies ist das Ergebnis einer empirischen Auswertung von Linked-Employer-Employee-Daten für Deutschland über das Zusammenspiel kulturell unterschiedlicher Gruppen in Unternehmen und ihren (möglichen) Einfluss auf die Bruttowertschöpfung. mehr

11. August 2016

Bürokratieabbau 13 Vorschläge für bessere GesetzeArrow

Zehn Jahre Normenkontrollrat, zehn Jahre Bürokratieabbau sowie ein frisch von der Bundesregierung beschlossenes zweites Bürokratieentlastungsgesetz – und trotzdem gibt es noch einen großen Spielraum für Verbesserungen. Das IW Köln sagt, wo sich am besten ansetzen lässt. mehr auf iwd.de