Frauenquote und Mindestlohn Image
Quelle: liveostockimages – Fotolia

Neben den bekannten Problemen der Effizienz und Treffsicherheit von Mindestlohn und Frauenquote vernachlässigt die öffentliche Debatte, dass politische Interventionen Fehlanreize mit sich bringen. Wie diese aussehen, zeigen ökonomische Experimente, durch die politische Interventionen isoliert betrachtet und Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge identifiziert werden können.

Zwei Befunde der experimentellen Wirtschaftsforschung, die das IW Köln in einer neuen Studie analysiert, belegen eindeutig, dass sowohl die Frauenquote als auch der Mindestlohn das Gerechtigkeitsempfinden beeinflussen – allerdings nicht wunschgemäß:

  • Die Personalauswahl durch eine Quote wird demnach als weniger gerecht empfunden und die Kooperationsbereitschaft in entsprechenden Teams sinkt. Denn Menschen wollen, dass Führungspositionen allein mit Blick auf die Leistung und nicht aufgrund irrelevanter Kriterien wie dem Geschlecht besetzt werden.
  • Die Einführung eines Mindestlohns führte im ökonomischen Experiment zu insgesamt steigenden Lohnerwartungen – auch oberhalb der Lohnuntergrenze. Selbst als der Mindestlohn wieder abgeschafft wurde, blieben die erhöhten Erwartungen bestehen – denn die Einstellung, was ein gerechter Lohn ist, hatte sich verändert.

Einmal eingeführt, lässt sich eine politische Maßnahme nicht ohne weiteres rückgängig machen. Einstellungen und Gerechtigkeitswahrnehmung haben sich nachhaltig an den neuen Status Quo angepasst.

IW policy paper

Mara Ewers / Andrea Hammermann: Quid pro quo – Die Rolle des Gerechtigkeitsempfindens bei politischen Interventionen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Lohngleichheit
IW-Nachricht, 7. Oktober 2016

Lohngleichheit Gesetz geht an den Ursachen vorbeiArrow

Der Koalitionsausschuss hat Eckpunkte für ein sogenanntes Entgelttransparenzgesetz beschlossen. Gegenüber dem Entwurf vom vergangenen Dezember haben die Koalitionspartner zwar deutlich nachgebessert. Das Vorhaben bleibt aber überflüssig – denn an den bekannten Ursachen der Lohnlücke ändert es nichts. mehr

IW-Trends, 20. September 2016

Andrea Hammermann / Matthias Niendorf / Jörg Schmidt Kulturelle Diversität als Erfolgsfaktor? Empirische Ergebnisse auf Basis des Linked-Employer-Employee-Datensatzes des IAB Arrow

Der Einfluss der kulturellen Diversität innerhalb der Belegschaft auf den betrieblichen Erfolg ist kontextabhängig. Kulturelle Vielfalt innerhalb der Belegschaft wirkt per se weder förderlich noch hinderlich. Dies ist das Ergebnis einer empirischen Auswertung von Linked-Employer-Employee-Daten für Deutschland über das Zusammenspiel kulturell unterschiedlicher Gruppen in Unternehmen und ihren (möglichen) Einfluss auf die Bruttowertschöpfung. mehr

IW-Report
IW-Report, 15. Juli 2016

Andrea Hammermann / Jörg Schmidt / Oliver Stettes A web tool-based equal gender pay analysis for a competitive EuropeArrow

The equal pacE web tool is an interactive software application that informs the user about the extent of gender pay gaps in his or her organisation. In this IW-Report the researches present the tool's features and give an overview about the lessons learned from using the tool. mehr