Frauen in der Wirtschaft Image
Quelle: Fotolia

Unternehmen haben ein hohes Eigeninteresse daran, Führungspositionen mit solchen Personen zu besetzen, von denen sie aufgrund ihrer nachgewiesenen Qualifikationen, ihrer Arbeitsleistungen, ihres Arbeits- und Führungsverhaltens überzeugt sind, dass diese als Top-Manager den wirtschaftlichen Erfolgs der Firma nachhaltig sichern. Das Geschlecht als solches spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Frauen wählen aber weiterhin seltener als Männer technische Berufe, wodurch der Kreis weiblicher Anwärterinnen auf Führungspositionen dort sehr klein ist, wo technische Qualifikationen vorausgesetzt werden. Wer sich für Führungsaufgaben in den höchsten Entscheidungsgremien bewerben möchte, muss sich hierfür durch den sukzessiven Aufstieg auf beruflichen oder unternehmensinternen Karriereleitern qualifiziert haben. Dies gilt insbesondere in großen Konzernen.

Erwerbsunterbrechungen und kürzere Arbeitszeiten in einer Phase, in der das Fundament für den beruflichen Aufstieg gelegt wird, erweisen sich als Handikap. Frauen gelangen daher seltener als Männer auf die Stufen einer Karriereleiter, auf welchen Kandidatinnen und Kandidaten für das Top-Management gesucht werden.

Gleichwohl werden Frauen – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung – bei der Gewinnung von Führungskräftenachwuchs in Zukunft eine größere Rolle spielen. Zwei Drittel der deutschen Unternehmen beschäftigen sich bereits aktiv mit diesem Thema. Betriebliche Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie gezielte Angebote zur Karriereförderung stehen bei vielen Unternehmen auf der personalpolitischen Agenda.

Ansprechpartner

IW-Direktor Michael Hüther
Interview, 10. Februar 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen „Vorstandsgehälter sind die Sache des Aufsichtsrats“Arrow

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, warum er von dem Vorschlag der SPD, Managergehälter zu begrenzen, nichts hält und warum sich ein gesetzlicher Eingriff verbietet. mehr

Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern
IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Holger Schäfer / Jörg Schmidt Arbeitszeitwünsche von Frauen und MännernArrow

Frauen und Männer haben unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich des Umfangs ihrer Arbeitszeit. Eine Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) verdeutlicht, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine zentrale Ursache für divergierende Arbeitszeitwünsche darstellt. Allerdings unterscheiden sich die Wunscharbeitszeiten auch bei Frauen und Männern ohne Betreuungspflichten noch deutlich. mehr

Interview, 9. Januar 2017

Wido Geis im MDR "Problem Männerüberschuss"Arrow

In den vergangenen Jahren sind viele Frauen aus dem Osten in den Westen gegangen. Inzwischen verlassen mehr Männer den Osten. Das geht aus einer Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Dennoch herrscht demnach in den strukturschwachen Regionen weiter Männerüberschuss. IW-Migrationsforscher Wido Geis auf MDR Aktuell zu den Folgen. mehr