Frankreichs Bonität Image
Quelle: Fotolia

Francois Holland ist angezählt, nachdem – nach Standard&Poors im Januar 2012 – nun auch Moody‘s das lahmende Frankreich nicht mehr mit AAA bewertet. Dass der Ausblick zudem negativ bleibt, weitere Herabstufungen der Bonität also nicht ausgeschlossen sind, verwundert nicht. Zwar hat die französische Wirtschaft ein breites Fundament und ist relativ gut durch die Finanzkrise gekommen. Doch lahmt sie seit 2010 und steht derzeit auf der Kippe zu einer Rezession.

Auch die Ziele für das öffentliche Budgetdefizit werden wohl verfehlt. Im Export und bei der Wettbewerbsfähigkeit zeigen sich deutliche Schwächen. Zu lange hat sich Paris im Licht des – vor allem konsumgetriebenen – Wachstums gesonnt. Und zu lange hat die Politik den französischen Unternehmen mit rigiden Arbeitsmarktregeln, der 35-Stunden-Woche sowie hohen Steuern und Sozialabgaben das Leben schwer gemacht.

Frankreich muss deshalb aufpassen, nicht bald zur Riege der Krisenstaaten gezählt zu werden. Das scheint die französische Regierung bereits erkannt zu haben, wenn man ihrer Rhetorik glaubt. Sie zeigt aber bislang zu wenig Entschlossenheit: Von einer „Agenda 2020“ und einem konsequenten Schwenk von der Nachfrage- zur Angebotspolitik, die die Rahmenbedingungen für Investitionen, Beschäftigung und Wachstum verbessert, ist in Paris noch nichts zu erkennen.

Zu sehr fürchtet Hollande offenbar den Widerstand der Straße und des linken Parteiflügels der Sozialisten. Dabei wäre jetzt noch Zeit, Reformen umzusetzen. Denn die Zinsen auf zehnjährige Staatsanleihen sind in Frankreich – trotz der Bonitäts-Herabstufung – derzeit mit etwas über 2 Prozent viel niedriger als vor einem Jahr, als noch bis zu 3,7 Prozent fällig waren.

Ansprechpartner

Jürgen Matthes in der Bilanz
Gastbeitrag, 19. Januar 2017

Jürgen Matthes in der Bilanz Bitte nicht falsch verstehen!Arrow

Die Rede von Theresa May wurde vielfach kritisiert, sie steuere ihr Land auf einen harten Brexit zu. Was sie zwischen den Zeilen gesagt hat, wurde jedoch von vielen nicht verstanden. mehr

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr