Fracking Image
Quelle: Calin Tatu – Fotolia

In Deutschland wird um die Förderung von Gas aus Schieferformationen erbittert gestritten. Das Fracking, mit dem die USA sich zum bedeutendsten Erdgasproduzenten gemausert haben, schürt Ängste vor ökologischen Risiken. Denn dabei wird Wasser in Verbindung mit Chemikalien mit hohem Druck in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um dort Risse zu verursachen, aus denen das Gas gewonnen wird. Trotz damit einhergehender Bedenken kann die heimische Schiefergasförderung unbestritten dazu beitragen, dass die Importabhängigkeit bei Gas sinkt und die Energiewirtschaft Chancen auf Wertschöpfung und Innovationen erhält.

Deshalb ist es zu begrüßen, dass der nun vorgelegte Gesetzesentwurf die Förderung von Schiefergas auch in Gesteinsschichten oberhalb von 3000 Metern unter der Erdoberfläche erlaubt – zur Erprobung. Ökologischen Bedenken wird Rechnung getragen, indem Naturschutz- und Wasserschutzgebiete nicht genutzt werden dürfen. Gleiches gilt für die Einzugsgebiete von Trinkwasserentnahmestellen. Generell darf die Methode nur in sehr tiefen Gesteinsschichten angewendet werden.

Indem die Regierung die Erprobung erlauben will, könnten die Potenziale und Risiken der Schiefergasförderung in Deutschland endlich sinnvoll überprüft werden.

Jene, die schon die Erprobung kritisch sehen, sollten bei ihren Argumenten indes bedenken, dass dank der praktischen Erfahrungen der vergangenen Jahre viele Risiken deutlich besser eingeschätzt werden können als in der Vergangenheit. Die Auflagen in Deutschland sind zudem wesentlich strenger als in den USA. Und: Die Energiewende kann nur mit Technologieoffenheit gelingen.

Ansprechpartner

Klimaziele
IW-Nachricht, 1. Dezember 2016

G-20 Präsidentschaft Chance für einen neuen AnlaufArrow

Heute (1.12.) übernimmt Deutschland die Präsidentschaft der G20. Für die Bundesregierung liegt darin die Chance, internationale Partner für die eigenen Klimaziele zu finden – statt sich im Klein-Klein eines nationalen Klimaplans zu verlieren. mehr

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr

29. November 2016

Klimaschutz Ein Plan mit NebenwirkungenArrow

Der neue Klimaschutzplan der Bundesregierung legt zahlreiche Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion fest. Da es sich jedoch um ein rein nationales und überdies relativ starres Vorhaben handelt, gibt es erheblichen Widerstand. mehr auf iwd.de