Nicht nur der Steuerzahler blutet Image
Quelle: Fotolia

Hauptleidtragende der teuren Flughafen-Schlamperei sind die Steuerzahler: einerseits in Berlin und Brandenburg, andererseits in ganz Deutschland. Denn die beiden Länder und der Bund sind die Eigentümer der Flughafengesellschaft.

Die Mehrkosten gehen allerdings nicht vollständig auf Planungsfehler zurück: Allein eine halbe Milliarde Euro verschlingt ein verbesserter Lärmschutz für die Anwohner. Ihn hatte ein Gericht nach Baubeginn beschlossen. Und auch ganz normale Preissteigerungen haben den Bau in den letzten sechs Jahren verteuert.

Die Schäden gehen indes weit über die Mehrkosten beim Bau hinaus: Bei den betroffenen Fluglinien dürften der verschobene Umzug und der Weiterbetrieb am überlasteten Standort Tegel mit mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr zu Buche schlagen. Am teuersten wird es für Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat ihre Heimatbasis in der Hauptstadt. Zwar lehnt die Flughafengesellschaft bislang Schadenersatzzahlungen an Air Berlin ab. Doch da sie selbst stark von der defizitären Airline abhängig ist, dürfte das letzte Wort hier noch nicht gesprochen sein.

Weitere Geschädigte des Flughafen-Desasters sind die Deutsche Bahn, die Berliner Verkehrsbetriebe und der Einzelhandel, der sich auf die Eröffnung der Läden bereits zum Sommer 2012 eingestellt hatte.

Ob die Wirtschaftsleistung der Hauptstadtregion durch das Debakel spürbar gedrosselt wird, ist derweil fraglich. Bislang haben die Flughäfen Tegel und Schönefeld den wachsenden Flugverkehr nämlich gut gemeistert – 2012 wurden an den beiden Standorten über 25 Millionen Passagiere abgefertigt. Die Fluglinien werden allerdings weitere Expansionspläne bis nach der Eröffnung des neuen Großflughafens auf Eis legen.

Kurzfristig profitiert die Hauptstadt sogar von den anhaltenden Verzögerungen bei der BER-Eröffnung – zumindest auf dem Papier: Der Betrieb am Flughafen Tegel macht etwa 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Berlins aus. Mit der Eröffnung des neuen Flughafens jenseits der Landesgrenze würde diese Wirtschaftsleistung nach Brandenburg verschoben und Berlin wäre noch ein bisschen ärmer.

Ansprechpartner

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

6. Januar 2017

Tiefseekabel Web unter WasserArrow

Die Lebensadern der Digitalisierung liegen auf dem Meeresgrund. Mehr als 300 Tiefseekabel übertragen Daten in Sekundenbruchteilen von Kontinent zu Kontinent. Aber die digitale Unterwasserwelt ist verletzlich: Zu ihren größten Feinden zählen Anker und Hacker. mehr auf iwd.de

Bundesfernstraßengesellschaft
IW-Nachricht, 14. Dezember 2016

Neue Bundesfernstraßengesellschaft Effizientere Autobahnverwaltung Arrow

Künftig sollen alle Autobahnen zentral vom Bund verwaltet werden. Das ist zwar eine Chance, die Autobahnverwaltung spürbar zu verbessern. Jedoch müssen dafür einige wichtige Punkte beachtet werden. mehr