Flüchtlinge Image
Schätzungsweise 3,5 Milliarden Euro muss Deutschland 2017 für die Integration von Flüchtlingen ins Bildungssystem ausgeben. Dennoch sollte an dieser Stelle keinesfalls gespart werden. Foto: Yuri Arcurs/iStock

Aktuellen Zahlen des statistischen Bundesamts zufolge haben die deutschen Städte und Gemeinden im ersten Quartal 2016 allein im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets für junge Asylbewerber 8,7 Millionen Euro ausgezahlt. In diesem Paket stecken jedoch nur die Ausgaben für Schulausflüge, Fahrtkosten, Schulbedarf, Mittagessen in den Schulen, Nachhilfe und Vereinsmitgliedschaften. Insgesamt muss die Bundesrepublik nach Schätzungen des IW Köln im Jahr 2017 rund 3,5 Milliarden Euro für eine erfolgreiche Integration der bis Ende 2016 zugewanderten Flüchtlinge ins deutsche Bildungssystem ausgeben. Davon entfallen fast 2 Milliarden auf frühkindliche Bildung und allgemeinbildende Schulen sowie 1,5 Milliarden auf die berufliche und hochschulische Bildung. Damit stellt die Integration der Flüchtlinge in das Bildungssystem zunächst eine spürbare Zusatzbelastung für die Steuerzahler dar.

Dennoch sollte an dieser Stelle keinesfalls gespart werden, da es sich um eine lohnende Investition handelt. Das gilt insbesondere für die Sprachförderung. Eine aktuelle Studie des Statischen Bundesamts zeigt, dass von den Zuwanderinnen und Zuwanderern im erwerbsfähigen Alter mit fließenden Deutschkenntnissen 77 Prozent erwerbstätig sind und somit über ihre Sozialabgaben und Lohnsteuern zur Finanzierung der öffentlichen Hand beitragen - von den Flüchtlingen, die lediglich Grundkenntnisse in Deutsch haben, sind nur 52 Prozent erwerbstätig. Wie wichtig der Spracherwerb für die Integration der Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt ist, macht auch der aktuelle Integrationsmonitor des IW Köln deutlich: Demnach sehen zwei Drittel der Unternehmen in unzureichenden Deutschkenntnissen eine große Hürde für die Einstellung von Flüchtlingen.

Daher sollte die Politik die Rahmenbedingungen für den Spracherwerb von Flüchtlingen weiter verbessern. Im Bereich der frühkindlichen Bildung und Schulen muss das pädagogische Personal noch besser im Umgang mit Kindern nicht-deutscher Herkunftssprache geschult werden. Aber auch Programme zu Schuleinstieg und Sprachförderung von Zuwandererkindern, wie die Willkommensklassen, müssen weiterentwickelt werden. Trotz des Rückgangs der Flüchtlingszahlen dürfte der Bedarf steigen, da viele Kinder erst in den nächsten Monaten im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland kommen dürften.

Nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge sollten möglichst schnell nach ihrer Ankunft in Deutschland einen Integrationskurs besuchen können. Rechtlich ist dies aber derzeit nur für Asylbewerber mit sogenannter guter Bleibeperspektive möglich – aber zum Bespiel nicht für Afghanen, obwohl fast 45 Prozent von ihnen im Juli 2016 ein Bleiberecht erhalten haben. Zudem ist nicht sichergestellt, dass die Teilnehmer am Ende des Integrationskursen das angestrebte Sprachniveau B1 erreichen und die Abschlussprüfung schaffen. Dies ist jedoch vielfach Grundvoraussetzung für die Teilnahme an weiterführenden Qualifizierungsmaßnahmen.

Ansprechpartner

Geringqualifizierte – mehr einfache Jobs erforderlich
IW-Kurzbericht, 27. Januar 2017

Holger Schäfer Geringqualifizierte – mehr einfache Jobs erforderlichArrow

Die Arbeitsmarktchancen für Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung haben sich in den letzten zehn Jahren zwar verbessert. Der Erfolg beruhte aber vor allem darauf, dass es weniger Geringqualifizierte gibt. Er kam nicht dadurch zustande, dass im Segment einfacher Tätigkeiten vermehrt Arbeitsplätze geschaffen wurden. Für die Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge sind solche Arbeitsplätze aber essentiell. mehr

Hohe Kosten für Flüchtlinge – Integration schafft Wachstum
Gastbeitrag, 23. Januar 2017

Tobias Hentze auf n-tv.de Hohe Kosten für Flüchtlinge – Integration schafft WachstumArrow

Die Integration der Flüchtlinge wird teuer. Aber langfristig könnte Deutschland von der Zuwanderung profitieren - und nebenbei eine oft gestellte Forderung anderer Länder erfüllen. Ein Gastbeitrag von IW-Steuerökonom Tobias Hentze auf n-tv.de. mehr

Arbeitsmarkt
IW-Pressemitteilung, 19. Januar 2017

Arbeitsmarkt Mehr Flüchtlinge in BoomregionenArrow

Immer mehr Flüchtlinge finden einen Job, doch die Integration in den Arbeitsmarkt läuft noch nicht optimal. Das liegt auch daran, dass Flüchtlinge nicht dort wohnen, wo Arbeitskräfte fehlen, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Das muss sich ändern. mehr