Detroit ist pleite – das Ruhrgebiet bald auch? Image
Quelle: Fotolia

Denn in Deutschland kann eine Stadt nicht einfach Pleite gehen: Generell springen in Deutschland die Bundesländer ein, wenn eine Kommune in Finanznot gerät. Im Gegenzug verliert die Kommune dann aber ihre finanzielle Autonomie. In Nordrhein-Westfalen ist die Not besonders groß. Deshalb hat die rot-grüne Landesregierung ein Nothilfeprogramm aufgestellt, das den ärmsten Städten und Gemeinden unter die Arme greift.

Wirklich förderlich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld ist das allerdings nicht: So bekommen Oberhausen und Wuppertal aktuell Geld vom Land. Die Stadt Essen hat indes so tiefe Einschnitte in ihrem Haushalt gemacht, dass sie jetzt bei den Finanzhilfen durch die Landesregierung leer ausgeht. Es besteht also ein Anreiz, nicht zu viel zu sparen, um in den Genuss der Unterstützung durch das Land zu kommen, das bekanntlich selbst ebenfalls hochverschuldet ist.

Deutschlandweit sind die Unterschiede bei der Verschuldung sehr groß – zwischen den Bundesländern, aber auch innerhalb: Während beispielsweise Köln als größte NRW-Kommune tief in den Miesen steht, ist die Landeshauptstadt Düsseldorf nahezu schuldenfrei.

Ansprechpartner

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 5. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl Regionale Wirtschaftsstrukturen und ArmutsgefährdungArrow

Armutsgefährdung hängt stark von regionalen Wirtschaftsstrukturen und Lebensverhältnissen ab, wie die Analyse der einkommensbezogenen Armutsquote und des Abschneidens im Regionalranking der IW Consult für die 402 deutschen Kreise zeigt. Eine Anti-Armutspolitik setzt deshalb am besten auf eine Kombination personenbezogener und regionalpolitischer Maßnahmen. mehr

MINT-Herbstreport 2016
Gutachten, 30. November 2016

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Herbstreport 2016 – Bedeutung und Chancen der ZuwanderungArrow

MINT-Kräfte haben eine zentrale Bedeutung für die Innovationskraft in Deutschland. Vor diesem Hintergrund ist es eine gute Nachricht, dass die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern von 2011 bis 2014 um rund 84.000 pro Jahr gestiegen ist. In vielen Regionen Deutschlands leisten Zuwanderer einen Beitrag gegen Fachkräfteengpässe. mehr