Exporte Image
Um knapp 19 Prozent sind die deutschen Warenexporte in die USA 2015 nominal im Vergleich zum Vorjahr gestiegen - damit sind die USA Deutschlands neuer Exportliebling. Foto: Janine Lamontagne/iStock

Der Globalisierungsprozess macht es möglich: Über den Außenhandel konnte Deutschland an der wirtschaftlichen Erholung in den USA teilhaben. Um knapp 19 Prozent sind die deutschen Warenexporte in die USA 2015 nominal im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Waren im Wert von 114 Milliarden Euro haben deutsche Unternehmen im vergangenen Jahr in den USA abgesetzt. Frankreich als Exportziel Nummer eins ist für die deutsche Wirtschaft somit Geschichte – mittlerweile fließen 9,5 Prozent der deutschen Exporte in die USA, Frankreich bleibt mit 8,6 Prozent auf Platz zwei. Viele Branchen konnten von der konjunkturellen Erholung in den USA besonders stark profitieren. So nahmen die Exporte von Kraftwagen und Kraftwagenteilen dorthin um knapp 23 Prozent zu, die Exporte von Pharmazeutischen Produkten konnten sogar ein Wachstum von über 28 Prozent verzeichnen.

Die dynamische Entwicklung des Exportgeschäfts in die USA kam in einer Zeit, in der die Weltwirtschaft insgesamt auf wackeligen Beinen steht. Der Anstieg konnte die Schwäche anderer deutscher Exportzielmärkte wettmachen – große Schwellenländer wie China bereiten den deutschen Unternehmen aktuell Sorgen. Doch der Anstieg der Warenexporte in die USA fiel 2015 aber mehr als dreimal höher als der Rückgang der Exporte nach China aus.

Das geplante Freihandelsabkommen mit den USA dürfte dazu führen, dass die Wachstumsdynamik im transatlantischen Handel weiter zunimmt. Wie stark der Effekt auf die deutschen Exporte sein wird, hängt aber entscheidend davon ab, wie umfangreich die mit TTIP geplante Handelsliberalisierung letztlich ausfällt. Es gilt: Die Verhandlungsführer sollten durchaus aufs Tempo drücken, doch nach wie vor muss Qualität vor Geschwindigkeit kommen. Ziel muss es sein, größtmöglichen Fortschritt bei der Handelsliberalisierung zu erreichen, ohne dabei Abstriche etwa in Sachen Verbraucher- oder Umweltschutz zu machen.

Ansprechpartner

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr

Zinsentscheidung der Federal Reserve
IW-Nachricht, 19. Dezember 2016

Zinsentscheidung der Federal Reserve Gut für den EuroraumArrow

Die US-amerikanische Federal Reserve Bank (Fed) erhöht nach längerem Zögern wieder ihre Zinsen. Der Anstieg ist zwar nur moderat, doch die höheren US-Zinsen könnten dem Euroraum dennoch nutzen. mehr

24. November 2016

Türkei Zurückbesinnen statt weitermachenArrow

Immer intensiver diskutiert die Europäische Union, ob sie die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen sollte. Doch nicht nur deshalb wäre die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan gut beraten, ihren politischen Kurs zu korrigieren: Mit ihm schickt sie sich an, alles zu zerstören, was sie in den vergangenen Jahren für die Türkei erreicht hat. mehr auf iwd.de