Europäische Bankenunion Image
Quelle: Leonardo Franko – Fotolia

Die Europäische Bankenunion hätte drei Säulen: eine gemeinsame Bankenaufsicht, einen gemeinsamen Abwicklungsrahmen für insolvente Banken und gemeinsame Standards für die Einlagensicherung. Über die zweite Säule wird am heftigsten gestritten. Denn die Europäische Kommission plant einen gemeinsamen europäischen Fonds, um die Abwicklung von insolventen Banken zu finanzieren.

Bevor allerdings Gelder aus dem Fonds fließen, müssten Eigentümer und Gläubiger der Bank für Verluste haften. Außerdem muss das Management der Bank abtreten. Doch trotz dieser geplanten Schritte befürchten Kritiker, dass es in letzter Konsequenz zur Umverteilung der verbleibenden Verluste zwischen den Euroländern kommt.

Eine Studie des IW Köln skizziert nun ein Modell, mit dem dieser Umverteilung ein Riegel vorgeschoben werden könnte – trotz Bankenunion. Dazu müsste der gemeinsame Fonds durch ein Europäisches System ersetzt werden, das aus 17 nationalen und einem europäischen Fonds besteht. Die Idee: Nur Banken, die für die Eurozone systemrelevant sind, zahlen in den europäischen Fonds ein, während die rein national tätigen Banken in ihren jeweiligen nationalen Fonds einzahlen. Der europäische Fonds wird dementsprechend auch nur dann herangezogen, wenn eine Gefahr für die gesamte Eurozone besteht. Und: Der Fonds steht nur für neue Schieflagen bereit, für „Altlasten“ dürfen nur die nationalen Fonds aufkommen.

Zusätzlich schlägt das IW Köln noch weitere Ergänzungen für die Europäische Bankenunion vor:

  • So sollen Banken auch Staatsanleihen mit Eigenkapital unterlegen müssen, wenn sie diese in ihrem Portfolio halten wollen. So soll verhindert werden, dass Banken durch überschuldete Staaten in Schieflage geraten.
  • Bevor die Bankenunion in Kraft tritt, müssen die Banken gesundet sein. Dadurch soll verhindert werden, dass das System der Abwicklungsfonds durch Probleme aus der letzten Krise belastet wird.
  • Langfristig soll sowohl die Bankenaufsicht als auch die Koordination der Banken-Abwicklung in eigenständige und unabhängige Behörden überführt werden. Bislang wäre für ersteres die Europäische Zentralbank zuständig und für letzteres läge die abschließende Entscheidungskompetenz bei der Europäischen Kommission. Nur durch eine Trennung könnten Interessenskonflikte zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht sowie Bankenabwicklung und der Genehmigung von staatlichen Beihilfen vermieden werden.

IW policy paper

Markus Demary: Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinschaftung von Bankverlusten

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit Schwächen
Gastbeitrag, 7. Februar 2017

Berthold Busch auf n-tv.de Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit SchwächenArrow

Heute vor 25 Jahren wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Er war ein Meilenstein auf dem Weg zur EU in ihrer heutigen Form und auch zum Euro. Doch für Partystimmung sorgt das Jubiläum nicht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Berthold Busch auf n-tv.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de

Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scheren
Gastbeitrag, 3. Februar 2017

Markus Demary in der Zeitschrift Profil Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel forderten laut Medienberichten eine stärkere Regulierung der Banken. Sie folgten dabei einem Vorschlag des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Dieses Vorhaben ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Ein Gastbeitrag in der Zeitschrift Profil von IW-Finanzmarktökonom Markus Demary. mehr