Erbschaftssteuer Image
Quelle: Miramiska – Fotolia

So sieht der Gesetzentwurf weiterhin vor, dass bereits vorhandenes Privatvermögen des Erben zur Hälfte zur Zahlung der Erbschaftssteuer herangezogen werden soll, wenn es sich um ein größeres Familienunternehmen handelt. Dies erstaunt, denn das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil zur Erbschaftssteuer explizit davon abgeraten.

Grundsätzlich erfreulich ist, dass der Gesetzentwurf typische Besonderheiten von Familienunternehmen berücksichtigt. Dazu gehören z.B. Einschränkungen von Gewinnentnahmen, eine beschränkte Veräußerbarkeit von Gesellschaftsanteilen und die Pflicht, beim Ausscheiden aus dem Unternehmen die Anteile anderen Gesellschaftern unter Wert abtreten zu müssen. Enthält der Gesellschaftsvertrag solche Elemente, steigt die Grenze für den Unternehmenswert, bis zu dem eine Verschonung von der Erbschaftssteuer ohne Bedürfnisprüfung gewährt wird, von 20 auf 40 Millionen Euro an.

Nachbessern muss der Gesetzgeber aber bei den Details. So steht im Gesetzentwurf, dass Ausschüttungen und Entnahmen 10 Jahre vor und 30 Jahre nach dem Erbfall „nahezu vollständig“ beschränkt sein müssen. Diese Formulierung ist streitanfällig, weil eine klare Grenze nicht genannt wird. Außerdem kann dies kaum ein Familienunternehmen erfüllen. Denn Personengesellschaften wie OHG (offene Handelsgesellschaft) oder KG (Kommanditgesellschaft) kennen kein Geschäftsführergehalt. Ein geschäftsführender Gesellschafter muss also Gewinne entnehmen dürfen, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Diesen Aspekt vernachlässigt das Gesetz bisher.

Insgesamt würde auch das neue Erbschaftssteuerrecht Betriebsvermögen verschonen. Die Bedingungen dafür sind bei größeren Unternehmen aber so streng, dass es oftmals doch zu erheblichen Erbschaftssteuerzahlungen kommen dürfte. Vor diesem Hintergrund scheint das vom Bundesfinanzministerium veranschlagte Steuermehraufkommen von 200 Millionen Euro pro Jahr sehr knapp geschätzt. Die Bundesregierung sollte vor allem bedenken, dass dem höheren Erbschaftssteueraufkommen geringere Ertragsteuern der Unternehmen und möglicherweise auch geringere Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge entgegenstehen, wenn den Familienunternehmen Liquidität entzogen wird, die sie für Investitionen gebraucht hätten.

Die Belastungs- und Aufkommenswirkungen der kalten Progression
IW policy paper, 2. Dezember 2016

Martin Beznoska Die Belastungs- und Aufkommenswirkungen der kalten ProgressionArrow

Von 2010 bis einschließlich 2015 hat sich die gesamte, nicht mittels Tarifanpassungen ausgeglichene Zusatzbelastung der Steuerzahler durch die kalte Progression auf 36,5 Milliarden Euro summiert. Diese versteckten impliziten Steuererhöhungen durch die kalte Progression sind nicht durch die Gesetzgebung legitimiert und sollten daher von der Politik beseitigt werden. mehr

17. November 2016

Digitalisierung Mittelstand scheut die digitale RevolutionArrow

Von Firmen-Apps bis zur vollautomatischen Fertigung in der Industrie 4.0: Die Digitalisierung bietet den Unternehmen viele Möglichkeiten. Doch vor allem der Mittelstand zögert, wenn es um den Einsatz technischer Neuerungen geht. Warum das so ist, beleuchtet eine aktuelle IW-Analyse. mehr auf iwd.de

Digitalisierung
IW-Pressemitteilung, 8. November 2016

Mittelstand Mehr Digitalisierung wagenArrow

Egal ob Apps oder vollautomatische Fertigungen – die Digitalisierung bietet kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten. Allerdings fürchten sich viele Firmen vor den hohen Kosten oder haben Sicherheitsbedenken, wie eine Metaanalyse von 46 Studien durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Die Politik muss dringend handeln. mehr