Entwicklung der Länder Image
Berlin Quelle: Fotolia

Im aktuellen Aufschwung lag das Ländle dafür mit einem Plus von 5 Prozent im ersten Halbjahr in Führung, doch auf den Plätzen zeigen sich durchaus interessante Entwicklungen. Auf Platz 2 des Aufschwungrankings lag im ersten Halbjahr 2010 das Saarland mit knapp 5 Prozent Wachstum, wie beim südlichen Nachbarn Baden-Württemberg eine Reaktion auf den Absturz 2009. Doch auf Rang 3 folgt Rheinland-Pfalz mit einem Plus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, während das Industrieland Nordrhein-Westfalen mit 2,9 Prozent Wachstum etwas zurückfällt.

Die neuen Bundesländer waren im Vorjahr mit einem BIP-Rückgang von knapp 3 Prozent deutlich besser davongekommen als die Westländer. Sie mussten im ersten Halbjahr 2010 aufgrund ihres geringeren Industriebesatzes aber auch mit einem etwas schwächeren Aufschwung leben. Die Einzelbetrachtung zeigt aber, dass beispielsweise Thüringen mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent sogar besser als Bayern abschneidet. Rund um die High-Tech-Schmiede Jena ist auch die Arbeitslosigkeit mit aktuell nur noch gut 8 Prozent auf dem Weg Richtung „Westniveau“.

Demgegenüber kommen die beiden industrieschwachen Nordländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einem halben Prozent Wachstum im ersten Halbjahr gleichermaßen nicht vom Fleck. Es ist absehbar, dass Nord-Süd-Unterschiede in der regionalen Entwicklung Deutschlands zukünftig eine größere Rolle als Ost-West-Differenzen spielen.

Gutachten, 24. November 2016

Dr. Tobias Hentze / Barbara Engels / Axel Plünnecke / Thomas Puls / Klaus-Heiner Röhl Die wirtschaftliche Situation Nordrhein-Westfalens – Bestandsaufnahme und HandlungsempfehlungenArrow

Die aktuelle Lage Nordrhein-Westfalens ist ernüchternd: Eine über Jahre betrachtet schwache wirtschaftliche Dynamik, eine höhere Arbeitslosigkeit als jedes andere westdeutsche Flächenland und der mit Abstand höchste Schuldenberg aller Bundesländer illustrieren den Handlungsdruck für die Politik. mehr

18. November 2016

M+E-Strukturbericht Global aktiv, regional verankertArrow

Die internationale Vernetzung der Wirtschaft schreitet weiter voran. Eine treibende Kraft in diesem Prozess ist die Metall- und Elektro-Industrie. Die M+E-Exporte der 44 Industrie- und Schwellenländer, in denen der Wirtschaftszweig am stärksten vertreten ist, sind seit dem Jahr 2000 von 3,4 auf mehr als 8,7 Billionen Dollar gestiegen. Der M+E-Strukturbericht 2016 zeigt aber auch, dass trotz zunehmender Globalisierung heimatnahe Märkte weiterhin von großer Bedeutung sind. mehr auf iwd.de

27. Oktober 2016

Exportwirtschaft M+E-Industrie gewinnt an BedeutungArrow

Die Globalisierung und der damit verbundene Strukturwandel in den traditionellen Industrieländern haben die Kräfteverhältnisse im Außenhandel verschoben. Das spürt auch die deutsche M+E-Industrie. Sie schlägt sich gleichwohl sehr gut und hat ihre volkswirtschaftliche Bedeutung sogar ausgebaut. Zu diesem Ergebnis kommt der M+E-Strukturbericht 2016. mehr auf iwd.de