Entwicklung der Länder Image
Berlin Quelle: Fotolia

Im aktuellen Aufschwung lag das Ländle dafür mit einem Plus von 5 Prozent im ersten Halbjahr in Führung, doch auf den Plätzen zeigen sich durchaus interessante Entwicklungen. Auf Platz 2 des Aufschwungrankings lag im ersten Halbjahr 2010 das Saarland mit knapp 5 Prozent Wachstum, wie beim südlichen Nachbarn Baden-Württemberg eine Reaktion auf den Absturz 2009. Doch auf Rang 3 folgt Rheinland-Pfalz mit einem Plus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, während das Industrieland Nordrhein-Westfalen mit 2,9 Prozent Wachstum etwas zurückfällt.

Die neuen Bundesländer waren im Vorjahr mit einem BIP-Rückgang von knapp 3 Prozent deutlich besser davongekommen als die Westländer. Sie mussten im ersten Halbjahr 2010 aufgrund ihres geringeren Industriebesatzes aber auch mit einem etwas schwächeren Aufschwung leben. Die Einzelbetrachtung zeigt aber, dass beispielsweise Thüringen mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent sogar besser als Bayern abschneidet. Rund um die High-Tech-Schmiede Jena ist auch die Arbeitslosigkeit mit aktuell nur noch gut 8 Prozent auf dem Weg Richtung „Westniveau“.

Demgegenüber kommen die beiden industrieschwachen Nordländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einem halben Prozent Wachstum im ersten Halbjahr gleichermaßen nicht vom Fleck. Es ist absehbar, dass Nord-Süd-Unterschiede in der regionalen Entwicklung Deutschlands zukünftig eine größere Rolle als Ost-West-Differenzen spielen.

Migrationseffekte – Integration schafft Wachstum
IW-Pressemitteilung, 16. Januar 2017

Migrationseffekte Integration schafft WachstumArrow

Die Flüchtlinge haben einen positiven Effekt auf die deutsche Konjunktur. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach erhöht die jüngste Zuwanderung das Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro. Der Effekt auf das Pro-Kopf-Einkommen ist vorerst negativ. mehr

16. Januar 2017

Flüchtlinge Wachstumsfaktor Migration Arrow

Was passiert, wenn ein Land sprunghaft mehr Einwohner bekommt? Ob die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen Deutschland mittelfristig teuer zu stehen kommt oder ob sie sich wirtschaftlich sogar auszahlt, hängt im Wesentlichen von einem Punkt ab: wie gut sich die Zuwanderer auf dem heimischen Arbeitsmarkt integrieren. mehr auf iwd.de

IW-Trends, 16. Januar 2017

Tobias Hentze / Galina Kolev Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in DeutschlandArrow

Auf der einen Seite sind die Effekte der Flüchtlingsmigration auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. mehr