Entgeltfortzahlung Image
Quelle: Melpomene – Fotolia

Bislang haben Angehörige die Möglichkeit, zehn Tage vom Arbeitgeber freigestellt zu werden, wenn sie Pflegeaufgaben übernehmen müssen. Die Familienministerin fordert nun zusätzlich die volle Lohnfortzahlung – mit der Begründung, dass sie die Position der Arbeitnehmer stärken will.

Die Kosten dafür soll die Pflegeversicherung tragen. Doch das ist höchst problematisch. Denn erneut werden ohne zu zögern neue Leistungen der Sozialversicherung versprochen, die – einmal umgesetzt – insbesondere junge Generationen auf Dauer belasten. Schon die Tatsache, dass die Bevölkerung altert, führt dazu, dass mehr gepflegt werden muss, was der Pflegeversicherung Finanzierungslücken in Milliardenhöhe bescheren wird. Soll die Versicherung dann noch weitere Aufgaben übernehmen, verschärft das die Probleme unnötig.

Statt immer mehr Leistungen auf Kosten der jungen Generationen zu versprechen, sollte die Politik deshalb besser die Eigenverantwortung stärken und die Angehörigen bei der Suche nach individuellen Pflegelösungen unterstützen. Für die finanzielle Vorsorge müssen aber weiterhin primär die Älteren selbst verantwortlich bleiben und mittelbar ihre Angehörigen. Es ist jedenfalls nicht ersichtlich, warum die Beitragszahler und damit auch die Arbeitgeber hier mitzahlen sollen.

Außerdem: Viele Arbeitgeber haben ohnehin längst erkannt, dass die Pflege der Angehörigen immer häufiger den Arbeitsalltag berührt. Viele gute Lösungen werden daher schon heute beispielsweise als Teil der Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie angeboten – auf die Bedarfe und Möglichkeiten der Mitarbeiter und Firmen zugeschnitten. Politischen Aktionismus mit pauschalen Lösungen gilt es nicht zuletzt deshalb zu vermeiden.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 23. November 2016

Jochen Pimpertz Pflegereform III – Personalkosten sind mehr als die VergütungArrow

Um dem steigenden Pflegebedarf gerecht werden zu können, bedarf es unter anderem eines Ausbaus der Pflegeinfrastruktur. Neue Nachweispflichten für die Betreiber von Pflegeeinrichtungen drohen aber die Investitionsbedingungen zu verschlechtern. Leidtragende wären Pflegebedürftige und Steuerzahler. mehr

Viel Lärm um ein paar Tassen Kaffee
IW-Nachricht, 30. Dezember 2015

Steueränderungen 2016 Viel Lärm um ein paar Tassen KaffeeArrow

Die Politik brüstet sich damit, die Bürger im kommenden Jahr bei den Steuern um fünf Milliarden Euro zu entlasten – sie hat die Freibeträge angehoben und den Tarifverlauf angepasst, um die kalte Progression teilweise abzubauen. Doch die meisten Steuerzahler werden von den Entlastungen aus verschiedenen Gründen kaum etwas spüren. mehr

Gesundheits- und Krankenpflege
10. Dezember 2015

Gesundheits- und Krankenpflege Zwei AnsatzpunkteArrow

Ausländische Pflegekräfte sind aus deutschen Kliniken und Heimen nicht mehr wegzudenken. Neben einer Ausbildung in Deutschland kann auch die Anerkennung ausländischer Abschlüsse dabei helfen, die deutschen Gesundheitsbranchen für Zuwanderer noch attraktiver zu machen. mehr auf iwd.de