Emissionshandelssysteme Image
Bislang verlagern Firmen ihre Fabriken oft dorthin, wo es keine CO2-Abgaben gibt. Dem Klima ist damit kaum geholfen. Foto: Cameron Strathdee/iStock

Am Ende des Weltklimagipfel von Paris im Dezember 2015 stand eine gemeinsame Vereinbarung aller Teilnehmerländer. Was die wert ist, wird sich allerdings erst noch zeigen müssen: Die Unterzeichner ergreifen nun Maßnahmen, um die weltweiten Treibhausgasemissionen zu senken. Zentral ist dafür das Bestreben, das sogenannte Carbon Leakage zu unterbinden. Dahinter verbirgt sich folgendes Problem: Einige europäische Unternehmen sind momentan kaum noch wettbewerbsfähig, da sie in Europa Zertifikate für ihren CO2-Ausstoß erwerben müssen, die Konkurrenz in anderen Ländern bisher jedoch nicht. Wenn es also darum geht zu entscheiden, an welchem Standort Firmen eine neue Fabrik bauen, fällt die Wahl im Zweifelsfall auf ein Land ohne CO2-Abgabe. Dem Klima ist damit natürlich nicht geholfen.

Erst wenn weltweit vergleichbare Preisniveaus für CO2 gelten, hätte das Carbon Leakage ein Ende. Dann hätten die Unternehmen in Europa keinen Nachteil mehr gegenüber außereuropäischen Wettbewerbern. Die Verbindung des Schweizer Systems mit dem EU-Emissionshandel ist also ein erster Schritt in die richtige Richtung – allerdings ein zugegebener Maßen sehr kleiner.

Die gute Nachricht ist allerdings, dass auch große Emittenten wie China ernsthaft mit dem Instrument Emissionshandel experimentieren, um ihren Treibhausgasausstoß einzudämmen. Läuft dort das Zertifikatssystem, sollte es ebenfalls mit dem europäischen System verlinkt werden. Dann würde aus dem kleinen EU-Schweizer-Schritt ein großer für den weltweiten Klimaschutz – und faire Wettbewerbsbedingungen.

Ansprechpartner

Europäischer Emissionshandel
IW-Nachricht, 15. Februar 2017

Europäischer Emissionshandel Er funktioniert doch!Arrow

Das Europäische Parlament will die Menge der europäischen Emissionszertifikate stärker beschränken als bisher geplant. Die Industrie soll zunehmend in neue, emissionsärmere Technologien investieren. Für nationale Regierungen – allen voran die Bundesregierung – bedeutet das: Sie sollten sich in Zukunft mit eigenen Plänen zurückhalten. mehr

Energetische Sanierung
IW-Pressemitteilung, 10. Januar 2017

Energetische Gebäudesanierung Förderprogramme vereinfachenArrow

Die energetische Modernisierung von Gebäuden stagniert. Das liegt auch an der unübersichtlichen Förderung: Derzeit gibt es bundesweit 3.350 Förderprogramme für energetische Maßnahmen an Gebäuden. Um die Energiewende voranzubringen, muss das System dringend vereinfacht werden. mehr

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de