Emissionen Image
Quelle: Fotolia

Die konkreten Wirkungen von bestimmten Emissionen wie Feinstaub oder Kohlendioxid lassen sich kaum bestimmen. Schon bei Staub – dazu gehört auch der Brandenburger Sand, der bei bestimmten Wetterlagen durch Berlins Straßen weht – ist das unmöglich. Und eine objektive Bewertung in Euro und Cent ist ebenfalls kaum machbar, so dass die Ergebnisse je nach Annahmen und Werturteilen erheblich variieren.

Die Industrie an den Pranger zu stellen ist ohnehin verfehlt. In Deutschland sind die Emissionen in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. So konnte der Ausstoß von Schwefeldioxid seit 1991 um 89 Prozent reduziert werden, bei Staub waren es 76 Prozent, bei Kohlenmonoxid 69 Prozent. Die Stickoxidemissionen wurden halbiert, der Wasserverbrauch um ein Viertel gesenkt und die Emission von Treibhausgasen um ein Fünftel.

Außerdem ist die Industrie in viele Regelungen eingebunden, um möglichst sauber zu produzieren. Mit dem Emissionshandel für Treibhausgase ist ein Instrument eingeführt worden, das es erlaubt, zulässige Emissionen von einer Anlage zur anderen zu verlagern. Das führt zu sinkenden Kosten, hat aber keine schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Daher macht es auch keinen Sinn, sich auf die CO2-Emissionen einzelner Kraftwerke zu konzentrieren, wie es die neue Studie der Umweltagentur tut. Entscheidend ist, dass die Gesamtmengen heruntergehen – und das tun sie seit Jahren.

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 9. September 2016

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung IMP-Index fällt unter 300-Punkte-MarkeArrow

Aufgrund des starken Euro sind die Preise der Industriemetalle für Verarbeiter im gemeinsamen Währungsraum im August günstiger geworden, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr