Elektromobilität Image
Quelle: Fotolia

Am 1. Januar 2010 waren in Deutschland 41,74 Millionen Pkw zugelassen. Davon waren 1.588 reine Elektroautos, 136 mehr als im Vorjahr. Ein Kleinwagen mit Elektroantrieb würde ohne Subventionen heute über 30.000 Euro kosten. Während die Gegenwart für das Elektroauto eher fade aussieht, wird ihm aber eine große Zukunft vorhergesagt. Viele Staaten wollen massiv in die Entwicklung und Verbreitung von Elektroautos investieren. Auch Deutschland als wichtiger Standort der Automobilindustrie kann hier nicht zurückstehen. Wie der nationale Entwicklungsplan Elektromobilität und das heutige Spitzentreffen bei der Kanzlerin demonstrieren, ist die Politik auch gewillt, einen Schulterschluss mit der Wirtschaft zu suchen. Dabei sollte es heute vor allem darum gehen, die Forschungsanstrengungen zu unterstützen und das notwendige Know-how im Lande aufzubauen.

Doch bei aller politischer Unterstützung wird es wohl noch mindestens ein Jahrzehnt dauern, bis das Elektroauto wirklich marktfähig wird. Die Mehrkosten gegenüber konventionellen Fahrzeugen liegen auch 2020 bei bis zu 10.000 Euro. Das politische Ziel, in diesem Jahr eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen zu haben, wird sich daher wohl nur über Markteinführungsprogramme erreichen lassen.

Und hier liegt wohl auch die nicht zu unterschätzende Gefahr, dass sich die Staaten einen Subventionswettlauf um das Elektroauto liefern. Dabei wäre eher ein international koordiniertes Vorgehen angebracht, um Rahmenbedingungen und Standards zu setzen, was bereits bei der Form der Stecker anfängt und bei Recyclingvorschriften endet.

Zudem sollte bei aller Hoffnung auf ein neues Geschäftsfeld nicht übersehen werden, dass die umfassende Einführung des Elektroautos den Industriestandort Deutschland stark verändern wird. Ein Elektroauto ist bis auf die Batterie ein einfaches Produkt. Zahlreiche Komponenten wie etwa Getriebe oder Abgasreinigungssysteme entfallen. Dies wird Auswirkungen auf einen Großteil der Metallindustrie und den Maschinenbau in Deutschland haben, denn die Autoindustrie ist hier ein wichtiger Kunde.

IW-Kurzbericht, 26. Januar 2017

Galina Kolev / Thomas Puls Trumponomics und die deutsche AutoindustrieArrow

Die deutsche Wirtschaft blickt der Amtszeit des neuen US-Präsidenten Donald Trump mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Vorteile für die deutsche Wirtschaft, die aus den geplanten Steuersenkungen und dem Infrastrukturprogramm zu erwarten sind, dürften bei weitem durch die Gefahren überschattet werden, sollte seine handelspolitische Strategie umgesetzt werden und zu einer Trendwende bei der globalen Handelspolitik führen. Ein sich global ausbreitender Protektionismus wäre Gift für das deutsche Exportmodell. Für die Autoindustrie bestehen da besondere Risiken. mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr

Bundesfernstraßengesellschaft
IW-Nachricht, 14. Dezember 2016

Neue Bundesfernstraßengesellschaft Effizientere Autobahnverwaltung Arrow

Künftig sollen alle Autobahnen zentral vom Bund verwaltet werden. Das ist zwar eine Chance, die Autobahnverwaltung spürbar zu verbessern. Jedoch müssen dafür einige wichtige Punkte beachtet werden. mehr