Einlagensicherung Image
Die Pläne der EU-Kommission lassen die strukturellen Unterschiede der Bankensysteme in Europa außer Acht. Skyline von Frankfurt am Main. Foto: Ollo/iStock

Bisher waren die drei Säulen der Europäischen Bankenunion die gemeinsame Bankaufsicht, die gemeinsame Bankenabwicklung und gemeinsame Standards für die nationalen Einlagensicherungssysteme. Die neuen Pläne der Kommission sehen nun aber vor, dass die nationalen Einlagensicherungssysteme schrittweise vergemeinschaftet werden. Dazu sollen die Beiträge aller Banken des Euroraums zusammengeführt werden.

Doch für ein solches Vorhaben sind die strukturellen Unterschiede in den nationalen Bankensystemen zu groß. Eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung führt so zu einer Umverteilung von Ländern mit einem soliden Bankensystem hin zu Ländern mit einem unsoliden Bankensystem. Diese Unterschiede zeigen sich vor allem an den notleidenden Krediten, d.h. an den Krediten deren Rückzahlung ungewiss ist, gemessen an den gesamten vergebenen Krediten. Diese reichen von 0,8 Prozent in Finnland bis zu 44,4 Prozent in Zypern. Es ist somit nur eine Frage der Zeit, bis die Einlagensicherungssysteme von Ländern mit einem geringen Anteil an Problemkrediten, wie Deutschland (1,8 Prozent), den Niederlanden (2,8 Prozent) und Österreich (4,1 Prozent) für die Verlust von Banken in Ländern wie Griechenland (24,6 Prozent), Irland (22,8 Prozent) oder eben Zypern aufkommen müssen.

Problematisch ist an dem Vorschlag auch, dass die Kommission alle Banken so behandelt, als ob sie grenzüberschreitend tätig sind. Der Großteil der europäischen Banken ist aber klein und auf lokaler Ebene tätig. Diese Banken sind den Risiken des Kapitalmarktes, insbesondere den Risiken einer Staatsinsolvenz, deutlich weniger ausgesetzt als international tätige Großbanken. Sie bringen stattdessen ihre lokale Expertise bei der Finanzierung der lokalen Wirtschaft ein. Diese Banken weisen auch nur sehr wenige Problemkredite auf (2,7 Prozent gegenüber 5,3 Prozent bei den Großbanken im Euroraum).

Die Vielfalt der Geschäftsmodelle im Bankensystem ist gerade für die Stabilität und die Kreditversorgung vorteilhaft – sie sollte nicht durch eine gemeinsame Einlagensicherung zerstört werden. Der Weg zu stabileren Banken führt nicht über eine Gemeinschaftshaftung. Stattdessen sollte die Politik beim Problem der notleidenden Kredite ansetzen und zwar über gemeinsame Mindeststandards im Insolvenzrecht. Dies ist vor allem in den Ländern mit dem höchsten Anteil an faulen Krediten nötig. Verluste bei Zahlungsausfall eines Kreditnehmers können durch eine verbesserte Zusammenarbeit von Banken mit Insolvenzverwaltern reduziert werden. Dadurch hätten Banken dann eine Chance, zumindest einen Teil ihres eingesetzten Kapitals zurückzugewinnen.

Ansprechpartner

The Case for Reviving Securitization
IW-Kurzbericht, 26. September 2016

Markus Demary The Case for Reviving SecuritizationArrow

European financial markets are still fragmented. A lack of cross-border lending and cross-border asset holdings hinders the financing of the economy, the conduct of monetary policy as well as cross-border risk-sharing against asymmetric shocks. Reviving the market for securitizations is vital for achieving these goals. A true European Capital Markets Union is needed, but there are still a lot of obstacles to overcome. mehr

Why the ECB is not to blame for low interest rates
Gastbeitrag, 15. September 2016

Markus Demary auf EUROPP Why the ECB is not to blame for low interest ratesArrow

In the latest set of EU stress tests, several German lenders performed poorly. As Markus Demary writes in EUROPP (Blog of LSE about European Politics and Policy), some of this performance has been blamed on low interest rates squeezing the profitability of lenders. He argues that while the ECB has frequently been blamed for this situation, the reality is more complex and instead reflects long-term trends which can only be addressed by lasting structural reforms. mehr

4. August 2016

Insolvenzen Weniger Pleiten, Gründer und InnovationenArrow

In diesem Jahr dürften maximal 22.000 Unternehmen in Deutschland in die Insolvenz gehen – so wenige wie noch nie seit der Einführung des aktuellen Insolvenzrechts 1999. Gleichzeitig gibt es allerdings auch immer weniger Gründungen, was die Erneuerung der Wirtschaft durch innovative Geschäftsmodelle und Produkte bremsen könnte. mehr auf iwd.de