Ein Jahr Mindestlohn Image
Die wegen des Mindestlohns gestiegenen Lohnkosten haben dazu geführt, dass Kunden deutlich mehr zahlen müssen – auch im Restaurant. Foto: Lise Gagne/iStock

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gab es im September 128.000 Minijobs weniger als vor einem Jahr – das entspricht einem Rückgang um 1,7 Prozent. Dem stand ein Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung um 688.000 Personen gegenüber. Das ist ein Plus von 2,1 Prozent. Offenbar sind auch Minijobs in reguläre Jobs umgewandelt worden.

Ein Blick auf die Lohnstruktur zeigt, dass die Löhne in den unteren Qualifikationsgruppen überdurchschnittlich zugelegt haben, insbesondere im Osten. Die gestiegenen Lohnkosten haben dazu geführt, dass Kunden vor allem für Dienstleistungen deutlich mehr zahlen müssen als vor gut einem Jahr: Taxifahrten haben sich um rund 13 Prozent verteuert, Haushaltshilfen um über 4 Prozent, Wäschereidienstleistungen und Restaurantbesuche jeweils um rund 3 Prozent.

Da allerdings die Energiepreise gleichzeitig kräftig nachgaben, blieb die Teuerung insgesamt moderat. Die Konsumenten durften sich dadurch und durch die jüngsten Tarifabschlüsse über kräftige Reallohnerhöhungen freuen. Mit denen konnten sie auch mindestlohnbedingte Preissteigerungen finanzieren, ohne sich einschränken zu müssen. Außerdem haben auch die Dienstleistungsunternehmen Energiekosten gespart. Das hat den Druck der Betriebe gemindert, höhere Lohnkosten über höhere Preise an die Verbraucher weiterzugeben.

Sobald die Energiepreise und die Inflation wieder anziehen, wird es zu weiteren Preiserhöhungen kommen. Dann werden die Konsumenten sensibler reagieren und an der Taxifahrt oder am Restaurant- und Frisörbesuch sparen. Ob der gesetzliche Mindestlohn eine Erfolgsstory wird, bleibt also abzuwarten.

Ansprechpartner

Verdi im Kampfmodus
IW-Pressemitteilung, 9. Januar 2017

Gewerkschaften Verdi im KampfmodusArrow

Lufthansa, Eurowings, Amazon – das Jahr 2016 war wieder reich an Streiks. Das liegt auch an der veränderten Strategie von Verdi, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 15 Jahre nach ihrer Gründung setzt die Dienstleistungsgewerkschaft zunehmend auf Konfrontation. mehr

Gastbeitrag, 29. Dezember 2016

Christoph Schröder in der Fuldaer Zeitung Mindestlohn belastet den ArbeitsmarktArrow

Zwei Jahre nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zieht Christoph Schröder, Experte für Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, in einem Gastbeitrag für die Fuldaer Zeitung eine ernüchternde Bilanz. mehr

Tourismus
IW-Nachricht, 10. August 2016

Tourismus Deutschland immer beliebterArrow

Der Tourismus entwickelt sich zu einem Stabilitätsanker für die deutsche Wirtschaft: Im ersten Halbjahr übernachteten 199 Millionen Menschen in Hotels und Pensionen – 3 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Inlandstourismus und Besuche aus dem Ausland entwickelten sich dabei laut Statistischem Bundesamt gleich gut. Ob das so bleibt, ist nach den jüngsten Terroranschlägen allerdings fraglich. mehr